1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Wie weiter mit Europa?

Dieses Thema im Forum "Aussen- und Europapolitik" wurde erstellt von streifentier, 5. 11. 2011.

Wie weiter mit Europa? 3.7 5 6votes
3.7/5, 6 Bewertungen

  1. SHANGHAI

    SHANGHAI

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    28. 02. 2018
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    68
    Geschlecht:
    männlich
    Der Skandal liegt nur schon darin, dass ein Pädophiler zu dieser Europaparlaments Delegation zugehörig ist.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    SHANGHAI, 1. 06. 2018
    Last edited by SHANGHAI; at 1. 06. 2018
  2. Otto Larenz

    Otto Larenz

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    Dienstag
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hessen
    Wenn wir wirklich die Zukunft Europas besprechen, da bin ich der Meinung, dass wir uns von denen befreien sollen, die uns alle nach unten ziehen, und hier meine ich europäische Schmarotzen. In erster Linie ist es die Ukraine. Je mehr wir ihr Geld heben, desto mehr will sie weiter, ohne kleinste Schritte in Richtung der Demokratie. https://de.news-front.info/2018/06/11/revolution-der-wurde-die-geschichte-wird-nun-mit-blut-geschrieben/ Sogar gestern sprachen die Ukrainer selbst ganz offen in der Konferenz in Berlin, dass es keine Meinungsfreiheit in ihrem Land gibt. Wer ist aber schuld daran.Warum soll die Eu noch weiter Milliarden Euro nach Kiew hinschicken? IN Rücksicht auf dem wahnsinnigen Trump sollen wir uns dringend zusammenschließen
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Forteleon

    Forteleon FDP

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    15. 04. 2014
    Beiträge:
    2.411
    Zustimmungen:
    171
    Geschlecht:
    männlich
    Ganz interessant was man da über gewisse Exponenten lesen kann. Da gibt es einen ukrainischen Anwalt, der einen brasilianischstämmigen Russen, der auf russischer Seite in der Ostukraine kämpfte und offenbar erwischt wurde verteidigt, und behauptet die bösen Ukrainer hätten den armen Russen nicht in seine Heimat ausreisen lassen. Dummerweise hat dann die brasilianische Botschaft mitgeteilt, dass sie die Papiere dieses Herrn nicht zur Verfügung stellen würde und gestellt hätte, weil man von dieser Person in Brasilien gar nichts mehr wissen wollte, und der Herr Anwalt das eigentlich wüsste, sprich mitgeteilt bekommen habe. Womit klar wurde, dass der liebe Herr Anwalt schlicht und einfach gelogen hatte ...
    Komisch, dass der nun bei der LINKEN in Berlin Kronzeuge spielen will, mit seiner Glaubwürdigkeit .....:D:p:D:p:D

    Russische Einflussagenten fallen immer wieder dadurch auf, dass sie über Nebensächlichkeiten stolpern. Mal sind es die Biografien ihrer armen Opfer, mal sind es Vegetationsmerkmale ...
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. Vox borealis

    Vox borealis Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    31. 05. 2009
    Beiträge:
    805
    Zustimmungen:
    57
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Helsinki/Basel
    Nur die Ukraine? Das sogenannte "Heranführungsgeld" für die Türkei? Zusätzlich zu seit 2007 gezahlten 4,8 Milliarden Euro weitere versprochene 4,45 Milliarden Euro bis 2020, wovon rund die Hälfte wieder bezahlt und die Zahlungen gehen weiter. Völlig krank!:mad:http://www.sueddeutsche.de/politik/...den-zahlungen-der-eu-an-die-tuerkei-1.3089968 . (Nicht zu verwechseln mit dem Flüchtlingsdeal). Das "Heranführungsgeld" sollte von Erdogan dazu verwendet werden "demokratische und rechtstaatliche Verhältnisse" in der Türkei zu schaffen um sie für die EU beitrittsfähig zu machen. Statt dessen machen die dort das pure Gegenteil.

    Das mit dem Zusammenschliessen kannst du dir sparen, die EU-Weicheier sind in der Weltpolitik nur noch Statisten. Hat man wieder schön gesehen beim kürzlichen G7-Treffen. Der Präsident der EU Donald Tusk war gerade mal gut fürs Gruppenfoto.:D
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    SHANGHAI gefällt das.
  5. SHANGHAI

    SHANGHAI

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    28. 02. 2018
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    68
    Geschlecht:
    männlich
    Vollends einverstanden.
    Was hat Blocher 1992 schon immer gesagt? Die EU ist eine intellektuelle Fehlkonstruktion. Alle sind für nichts verantwortlich und niemand für alles. Genau so ist es.
    Der Süden plus Frankreich wollen nur das Geld von Deutschland, sonst nichts. Die Deutschen wollen weltweit wieder eine wichtige Rolle spielen, weil sie immer noch am 3WK Komplex leiden. Deutschland und Frankreich glauben die EU dominieren zu müssen und Kleinstaaten sind nur noch Statisten und sollten dem Größenwahnsinn der Franzosen folgen. Dies wird nie klappen. Am Schluss besteht nur noch die Hoffnung, dass das kleine Österreich mit dem jungen und äußerst talentierten Kanzler wieder zurück zur Normalität kommt. Die selbsternannten Eliten haben auf der ganzen Linie kläglich versagt.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    SHANGHAI, 13. 06. 2018 um 12:21 Uhr
    Last edited by SHANGHAI; at 13. 06. 2018 um 12:22 Uhr
  6. SHANGHAI

    SHANGHAI

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    28. 02. 2018
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    68
    Geschlecht:
    männlich
    EU will neue Regeln für Grenzgänger
    Arbeitslose aus den Nachbarländern könnten die Schweiz teuer zu stehen kommen.
    https://bazonline.ch/schweiz/standard/eu-will-neue-regeln-fuer-grenzgaenger/story/16651144

    Diese Regelung bringt wieder Sprengstoff.
    Man beachte, wenn die Schweiz dem Rahmenabkommen zustimmt, dies dann automatisch irgendwann in Kraft tritt und wir zwar darüber abstimmen können, allerdings bei einem NEIN mit Geldstrafen zu rechnen ist.
    Genauso verlieren wir die Kontrolle über unsere Demokratie und werden systematisch ausgenommen wie eine Gans. Wir müssen punkto EU und Bilaterale eine klaren Schlussstrich ziehen auch wenn vorerst einmal Nachteile daraus resultieren. Die Nachteile bei einem JA zum Rahmenabkommen, kommen dann tröpfchenweise, unkalkuliert und ganz bestimmt auf die Schweiz zu. Man wird uns solange ausnehmen, bis die Schweiz gleich arm ist und dann der EU beitreten kann. Dies wollen ja unsere Verräter!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. Ramon

    Ramon SVP

    Benutzer
    Registriert seit:
    3. 04. 2018
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    24
    Geschlecht:
    männlich
    Ich glaube nicht, dass ein Rahmenabkommen beim Volk mehrheitsfähig ist, sofern man nicht die Kündigung der Personenfreizügigkeit und einen echten Inländervorrang als Gegenleistung von der EU erhält. Von daher gebe ich dir Recht. Verhandlungen abbrechen und ein dickes Ja zur Selbstbestimmungsinitiative und zur Begrenzungsinitiative. Das sind momentan die drängensten Themen.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!

Diese Seite empfehlen