1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Wie korrupt ist die FIFA?

Dieses Thema im Forum "Internationale Medien und Schlagzeilen" wurde erstellt von Hexxe, 31. 05. 2011.

Wie korrupt ist die FIFA? 4.5 5 4votes
4.5/5, 4 Bewertungen

  1. Hexxe

    Hexxe Guest

    Neuer Benutzer
    Ihr Image ist seit einer geraumen Zeit bereits ramponiert, aber das, was derzeit an Intrigen und Korruptionsvorwürfen rund um die FIFA ans Tageslicht kommt, hat eine neue Dimension erriecht. Der Fußball-Weltverband steht mitten in seiner tiefsten Glaubwürdigkeitskrise. Denn solch einen schmutzigen Wahlkampf wie vor der anstehenden Kür des FIFA-Präsidenten an diesem Mittwoch (01.06.2011) hat selbst der skandalerprobte Verband des Weltsports Nummer 1 Fußball noch nicht erlebt.

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,6269376,00.html

    Ich muss gestehen, dass mich Fussball nicht sonderlich interessiert. Was da aber abgeht hat nix mehr mit Sport zu tun. Also wenn der Blatter unschuldig sein sollte, fresse ich meinen Besen ;-(

    http://www.bing.com/search?q=blatter+korrupt+fifa&FORM=AWRE

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sepp_Blatter
     
  2. Loser

    Loser Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    21. 04. 2008
    Beiträge:
    11.149
    Zustimmungen:
    6
    Geschlecht:
    männlich
    Keine Angst, dass wirst Du Deiner Figur nicht antun müssen, der und unschuldig ? Das ich nicht lache. Wird Zeit, dem Laden mal auf die Füsse zu stehen.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Hexxe

    Hexxe Guest

    Neuer Benutzer
    könntest noch recht haben, da bin ich aber froh, mein Besen ist durch die vielen Jahre schon alt und wohl auch sehr zäh...

    Mit juristischen Mitteln versucht Fifa-Präsident Joseph Blatter ein brisantes Dokument über Schmiergeldzahlungen an Fifa-Exponenten unter Verschluss zu halten. Dies berichtet die «Handelszeitung».

    Mit diesem Vorgehen wolle Blatter verhindern, dass kurz vor den Fifa-Präsidentenwahlen vom 1. Juni strafrechtliche Vorwürfe gegen ihn und die Fifa publik werden. Das Dokument nenne mindestens zwei Empfänger von Schmiergeldern innerhalb der Fifa und beschreibe die Rolle der Fifa-Spitze, die von den Zahlungen gewusst, aber nichts dagegen unternommen habe.

    Es handelt sich laut «Handelszeitung» um die Einstellungsverfügung, mit der die Staatsanwaltschaft Zug ein Verfahren gegen die Fifa und zwei Fifa-Exponenten abgeschlossen hat. Bereits zweimal habe die Staatsanwaltschaft grünes Licht für die Veröffentlichung des Dokuments gegeben. Zweimal habe die Fifa Einsprache erhoben – zuletzt am 24. Mai 2011 beim Obergericht des Kantons Zug.



    http://www.tagesanzeiger.ch/sport/fussball/Bericht-Fifa-blockiert-Hera usgabe-von-Dokumenten/story/21265580
     
  4. Zocker

    Zocker

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    29. 11. 2006
    Beiträge:
    7.915
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann dir nur zustimmen. Blatter hat den Verband jahrelang geprägt und hat die Korruption zumindest zugelassen. Und dass er als Saubermann einem korrupten Verband vortsehen soll und nichts mit der Sauerei zu tun haben soll, wäre ein Wunder. Und an Wunder kann und will ich nicht glauben.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. Hexxe

    Hexxe Guest

    Neuer Benutzer
    LONDON – Die heisse Ware ist da. Andrew Jennings' Buch «Foul!» ist auf dem Ladentisch. Der Brite erhebt darin schwere Vorwürfe gegen die Fifa. Es geht um Stimmenkauf, Bestechung und Unregelmässigkeiten beim Ticketing.

    In der Schweiz erwirkte die Fifa am Obergericht Zürich in letzter Minute eine einstweilige Verfügung, die den Vertrieb hierzulande untersagt. Die Begründung: Im Inhalt finden sich unwahre und persönlichkeitsverletzende Passagen.


    http://www.blick.ch/sport/fussball/artikel36082

    werde dieses Buch bestellen und nach getaner Arbeit (ja ja Gagatroll, stell Dir vor es gibt behinderte Menschen, die ohne einen Arbeitgeber im Selbsterwerb tätig sind) mit interesse lesen.
     
  6. Ockham

    Ockham

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    4. 12. 2006
    Beiträge:
    1.031
    Zustimmungen:
    7
    Ich sehe das Ganze halb so wild.

    Hier ein guter Bericht, der die Sache m.E. gut auf den Punkt bringt:

    http://www.tagesanzeiger.ch/sport/fussball/Blatter-und-Bin-Hammam-werd en-sich-kugeln-vor-Lachen-/story/14200262

    Eine Sache will ich noch anmerken: Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, die Leute (in West-Europa) haben das Gefühl, die FIFA sei ein politisches Weltorgan, welches nach Prinzipien der Transparenz, Gleichheit und ethischer Gerechtigkeit funktionieren sollte.
    Das ist aber ein Trugschluss!
    Es ist nicht mehr als eine privatrechtliche Organisation. Sie ist schlichtweg ein sehr grosser Verein - missgünstige Mäuler wollen gar ein Unternehmen darin sehen. So oder so: Keine politische oder moralische Verpflichtung. Natürlich hat ein Verein sich an seine Statuten und die nationalen Gesetze zu halten, aber ansonsten kann ein Verein tun und lassen was er will. Und auch für ein Unternehmen gilt schon seit je her: Wer zahlt, befiehlt! - Von systematischer Korruption & Mafia-Organisation zu sprechen ist dahingehend komplett absurd.

    Ich bin mir aber bewusst, dass die FIFA-Proklamationen (Fairplay, Ethik, Transparenz, Gleichheit, ...) in krassem Gegensatz zu stehen scheinen, als wie der Verein effektiv funktioniert. Das gibt zugegebenermassen einen recht faden Beigeschmack. Aber eben, irgendwie scheint es halt notwendig zu sein. (Gründe siehe auch Zeitungsbericht!!).

    Ich bin und bleibe
    und bin der Überzeugung, dass er dem Weltfussball mehr bringt als schadet. Von dem her: Gratulation zur Wiederwahl!!!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. Hexxe

    Hexxe Guest

    Neuer Benutzer
    Dennoch ist der Weltfussballverband in Zürich, wo er seit 1932 domiziliert ist, heftigerer Kritik ausgesetzt als bisher. Den Politikern sind vor allem die Steuerprivilegien der Fifa, die als gemeinnütziger Verein konstituiert ist, ein Dorn im Auge: Der Weltfussballverband versteuert seit Jahren fast nichts von seinem Gewinn, der dieses Jahr bei rund 200 Millionen Franken lag, weil er ihn als Reserve zurücklegt. Im Zürcher Kantonsrat wollen die SP-Parlamentarier Peter Schulthess, Thomas Hardegger und Marcel Burlet mittels einer Anfang Mai eingereichten Anfrage vom Regierungsrat erfahren, ob die Fifa die Kriterien eines steuerlich bevorzugt zu behandelnden Vereins überhaupt noch erfülle.

    http://www.bernerzeitung.ch/wirtschaft/konjunktur/Die-Fifa-versteuert- fast-nichts--das-soll-sich-aendern/story/17868909

    das ist jetzt aber nicht Dein ernst, oder doch?
     
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen