1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Wer reagiert eigentlich die Vereinigten Staaten?

Dieses Thema im Forum "Internationale Medien und Schlagzeilen" wurde erstellt von felixkohl, 28. 11. 2013.

Wer reagiert eigentlich die Vereinigten Staaten? 4.3 5 3votes
4.3/5, 3 Bewertungen

  1. felixkohl

    felixkohl

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    2. 02. 2006
    Beiträge:
    2.830
    Zustimmungen:
    0
    @bobelbo

    Das glaube ich Dir gerne.
    Es gab schon etliche Proteste auf den Strassen NewYorks und anderswo, gewiss immer noch nicht weltbewegend, aber die Medien hatten das bei uns praktisch totgeschwiegen.

    Die US-Amerikaner, so glaube ich, sehen noch nicht ein, dass sie als Volk viel mehr Macht hätten, als sie gemeinhin glauben.
    Sie könnten sich ohne Weiteres dem Diktat der Finanzlobby und der Militärischen Komplexes entziehen. Und sie könnten auch Politiker aus neuen Parteien wählen, die nicht aus dem gleichgeschalteten Pool von
    und
    rekrutieren.
    Eine Demokratie, welche de facto nur zwei Parteien zulässt, ist keine!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. Zocker

    Zocker

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    29. 11. 2006
    Beiträge:
    7.915
    Zustimmungen:
    1
    Falsch! Eine Demokratie bei der 2 Parteien vom Kapital regiert (offiziell = unterstützt) werden ist keine Volksdemokratie.
    Wenn in einer Demokratie den Bewerbern für die Präsidentschaft Milliarden abverlagt werden, die sie irgendwie beschaffen müssen, um überhaupt einen Wahlkapf zu führen, ist die Sache schon falsch aufgegleist. Damit wird die Demokratie den Kapitalgebern übereignet.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. razzar

    razzar

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    6. 03. 2007
    Beiträge:
    13.703
    Zustimmungen:
    526
    Dass das Geld die Hosen an hat und der Bürger nicht mal demokratisch wirklich etwas bewegen darf, wissen ja alle (auch wie die nicht umgesetzten Initiativen oder keine Besserung nach Initiativen in der Schweiz). Das blödeste ist, dass man immer noch so tut als sei dies normal und unumstösslich.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. bobelbo

    bobelbo

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    10. 01. 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ähm heißt das reagiert oder regiert? :)
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. gumbyman

    gumbyman

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    7. 09. 2006
    Beiträge:
    5.569
    Zustimmungen:
    0
    Sobald eine Mehrheit dies will, kann es umgestossen werden. Bedingt aber, dass sich das Stimmvieh nicht von den Milliardären manipulieren lässt, gegen die eigenen Interessen und für jene der Milliardäre zu stimmen.

    g.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. felixkohl

    felixkohl

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    2. 02. 2006
    Beiträge:
    2.830
    Zustimmungen:
    0
    @Zocker

    Nun ja, lieber Zocker, Du beschreibst das System noch detaillierter als ich und weist auf weitere undemokratische Mechanismen hin - und ich gebe Dir zu 100% recht.
    Meine Aussage hast Du damit bestätigt (nichts von falsch!) ;-)

    @Gumbyman

    Sobald eine Mehrheit dies will, kann es umgestossen werden. Bedingt aber, dass sich das Stimmvieh nicht von den Milliardären manipulieren lässt, gegen die eigenen Interessen und für jene der Milliardäre zu stimmen.

    Genau.
    Der bunte Vogel, aber intelligente und kein Blatt vor dem Mund nehmende Jesse Ventura (Ex-Gouverneur, Ex-Wrestler, Ex-Vietnamkämpfer) betont es immer wieder in Interviews, dass das Volk Kandidaten jenseits der Reps und Demokraten wählen sollte und kann.
    In etlichen Talk-Shows (sehr interessant auf Youtube zu finden) versuchen viele Interview-Partner ihn auszutricksen, fallen aber regelmässig auf die Schnauze.
    Im folgenden Interview mit Larry King kommt Ventura schnell auf den Punkt.
    Einer der wenigen freien Geister - zumindest öffentlich wahrnehmbaren Politiker/Menschen, der es wagt tacheles zu reden in den Staaten.

    http://www.youtube.com/watch?v=9tXtHwT2Pj0

    Wenn die Amis einsehen würden, dass sie auch alternativ wählen können, kämen sie einer wahren Demokratie viel näher.

    Leider werden die Top-Kandidaten in der US-Politik immer noch von den grossen Lobby-Organisationen gekauft und teils von sonderbaren Geheimbünden ferngesteuert (
    , siehe G.W.Bush und J.Kerry als prominenteste Vertreter)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Skull_%26_Bones#Bush_.26_Kerry

    Mehr auf Anfrage.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. Loser

    Loser Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    21. 04. 2008
    Beiträge:
    11.149
    Zustimmungen:
    6
    Geschlecht:
    männlich
    Nein lieber Felixkohl, bestimmt nicht. Ich kenn einen Fotografen, der kam aus Afghanistan zurück, die Speicherkarten voll mit Bilden von Talibangreueln. Doch das interessiert die Medien nicht, die wollen Schlagzeilen über die eigenen Soldaten.

    Braucht man auch nicht um auf den Auslöser zu drücken.



    Nein, schlechter Beitrag, von Dir und dem Tellchen :) Der Anschlag ging auf das Konto der Nuclei Armati Rivoluzionari (NAR) und nicht der P2. Einige dieser Mitglieder der NAR waren offenbar mit der Geheimarmee Gladio und dem italienischen Geheimdienst verbandelt. Gladio wurde von der CIA und der NATO aufgebaut, ausgerüstet und trainiert. Das die CIA aber auch was mit dem Anschlag zu tun hatte, ist nicht belegt. Belegt ist aber ein Dokument, welches 2006 veröffentlicht wurde und in dem die CIA die Nazis nicht gerade lobte. Belegt ist ausserdem, dass die Spuren bis in die obersten Etagen der italienischen Regierung und behörden führen.
    Auch die Verurteilung der zwei Rechtsextremisten 1995 ist nicht unbestritten, denn seit 2011 ermittelt die StA Bologna gegen zwei Deutsche, die nachweislich (Stasi-Akten) mit der Terrorgruppe Carlos in Verbindunge gebracht werden konnten und die sich am Tag des Anschlages in Bologna aufhielten.
    Es ist also alles andere als klar, wer hinter diesen Anschlägen wirklich steckte, nur das es keine Linken waren. Dein Satz ist also irreführend und zu allgemein, passt aber dazu

    <div class="quote"><div class="quoting">felixkohl"]Es werden nur Phrasen gedroschen und wiederholt.
    [/QUOTE]
    und

    Die CIA wurde 1947 gegründet :)
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen