1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Unfall-, Militär- und Invalidenversicherung: Der Bundesrat muss Tarife ermöglichen

Dieses Thema im Forum "Vorsorge- und Gesundheitspolitik" wurde erstellt von Rolf, 22. 12. 2014.

Unfall-, Militär- und Invalidenversicherung: Der Bundesrat muss Tarife ermöglichen 4.5 5 4votes
4.5/5, 4 Bewertungen

  1. Rolf

    Rolf Guest

    Neuer Benutzer
    Im Bereich der Unfall-, Militär- und Invalidenversicherung herrscht weiter Tarifautonomie, weil der Bundesrat einen gesetzlich erforderlichen Erlass zu den Grundsätzen der Tarifbestimmung immer noch nicht beschlossen hat. Die Basispreise des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI) haben somit keine gesetzliche Grundlage und können nicht durchgesetzt werden.

    ZITAT
    Im Bereich der Unfall-, Militär- und Invalidenversicherung herrscht weitgehend Tarifautonomie. Im Gegensatz zur Krankenversicherung gibt es keine gesetzlichen Vorgaben zur Bemessung der Spitaltarife, und die zwischen den Spitälern und Kuranstalten einerseits und den Versicherungen anderseits ausgehandelten Tarife unterstehen nicht der behördlichen Genehmigung. Wenn sich die Parteien nicht auf einen Tarif einigen können und es zu keinem Vertrag kommt, ist gesetzlich vorgesehen, dass der Bundesrat die generell-abstrakten Grundsätze der Tarifbestimmung unter Einbezug der Tarifpartner erlässt und das eidgenössische Departement des Innern (EDI) anschliessend mit Verfügung den Tarif im Einzelfall festlegt.

    Das Bundesverwaltungsgericht kommt nun aber in einem neuen Urteil zum Schluss, dass der Bundesrat diesbezüglich nicht tätig geworden ist. Es fehlen mithin die erforderlichen Grundlagen, gestützt auf welche das EDI bei vertragslosem Zustand eine Tarifverfügung erlassen könnte. Konkret zu beurteilen war eine Beschwerde der Schulthess-Klinik in Zürich. Das EDI hatte 2011, gestützt auf eine Empfehlung des Preisüberwachers, einen Basispreis für die Behandlung von stationären Patienten der Unfall-, Invaliden- und Militärversicherung festgesetzt. Diese Verfügung wird vom Bundesverwaltungsgericht nun aufgehoben. Das EDI sei mangels generell-abstrakter Rechtsgrundlage nicht befugt gewesen, den Tarif festzulegen. Sowohl auf Gesetzes- wie auf Verordnungsebene fehlten Grundsätze zur Tarifordnung und zur Kostenermittlung für die Leistungsabgeltung, heisst es im Urteil. In solchen Fällen – wo also weder ein Vertrag noch ein Tarif vorliegt – gilt die Regelung, dass den Patienten lediglich diejenigen Kosten zu erstatten sind, die bei einer Behandlung in der allgemeinen Abteilung des nächstgelegenen Vertragsspitals entstanden wären.
    ZITAT ENDE

    http://www.nzz.ch/schweiz/fehlende-grundlagen-fuer-spitaltarife-1.18448236


    Unsere Parlamentarier müssen nun Druck auf den Bundesrat ausüben, damit auch in diesem Bereich die Tarife und damit die Kosten nicht in den Himmel wachsen. Sind Sie auch dieser Meinung?
     
  2. Rolf

    Rolf Guest

    Neuer Benutzer
    Offenbar hat die "Medizinaltarif-Kommission UVG" (MTK) noch keine Vorschläge zur Regelung aller grundsätzlichen Fragen gemacht, die sich aus dem Medizinalrecht und den Medizinaltarifen für die Träger der obligatorischen Unfallversicherung ergeben. Ihre Entscheidungen wären für den Bereich der obligatorischen Unfallversicherung verbindlich.
    http://www.suva.ch/startseite-suva/...ztinformationen-versicherungsmedizin-suva.htm
     
  3. Rolf

    Rolf Guest

    Neuer Benutzer
    ZITAT
    Am 1.10.2014 tritt die Verordnung über die Anpassung von Tarifstrukturen in der Krankenversicherung in Kraft.

    http://www.bag.admin.ch/themen/krankenversicherung/06492/06494/14853/index.html?lang=de

    Die Unfallversicherer, die Invalidenversicherung und die Militärversicherung schliessen sich dieser Lösung an.
    ZITAT ENDE

    http://www.zmt.ch/tarmed/tarmed_news.htm

    Ist TARMED tatsächlich auch die Lösung dieses Problems?

    Reichen meine Angaben auch jetzt immer noch nicht für die Eröffnung einer Diskussion?
     
  4. Rolf

    Rolf Guest

    Neuer Benutzer
    Entsprechende Verfügungen des EDI sind anfechtbar:

    ZITAT
    Unfall-, Militär- und Invalidenversicherung. Hoheitliche Festsetzung eines
    Spitaltarifs durch das Eidgenössische Departement des Innern (EDI); Frage der
    Zuständigkeit. Grundsatzurteil.

    Art. 31[​IMG] 33 VGG. Art. 5 Abs. 1[​IMG]VwVG. Art. 56 Abs. 3[​IMG]UVG. Art. 26 Abs. 3[​IMG]MVG.
    Art. 27 Abs. 3[​IMG]IVG. Art. 47 Abs. 6[​IMG]RVOG.

    1. Die hoheitliche Festsetzung eines Spitaltarifs für stationäre
    Behandlungen auf dem Gebiet der Unfall-, Militär- und Invalidenversicherungen
    durch das EDI ist als Verfügung im Sinne von Art. 5 Abs. 1[​IMG]VwVG zu
    qualifizieren und beim Bundesverwaltungsgericht anfechtbar (E. 2).

    2. Das EDI ist im vertragslosen Zustand zur hoheitlichen
    Festsetzung eines Spitaltarifs für stationäre Behandlungen auf dem Gebiet der
    Unfall-, Militär- und Invalidenversicherungen zuständig (E. 5 6).
    ZITAT ENDE

    Das EDI ist jedoch betr. Festsetzung eines solchen Spitaltarifs in einem vertragslosen Zustand.

    Und jetzt?
     
  5. Rolf

    Rolf Guest

    Neuer Benutzer
    Es handelt sich dabei nicht um einen
    Eingriff des Bundesrates in die Tarifstruktur. Der Bundesrat soll lediglich bald die rechtlichen Grundlagen schaffen, damit solche Tarife gültig beschlossen werden können.
     
  6. Forteleon

    Forteleon FDP

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    15. 04. 2014
    Beiträge:
    2.621
    Zustimmungen:
    200
    Geschlecht:
    männlich
    nein ich bin ganz sicher nicht deiner meinung, denn du verstehst da etwas nicht richtig. das parlament müsste gesetzliche grundlagen schaffen (gem BVG) und nicht druck ausüben .... schon da beginnt dein ganzes argumentarium zu hinken. offenbar verfügt die verwaltung nämlich über keine rechtsgrundlage um die tarife festzulegen ...... die aber müssten vom parlament (legislative) geschaffen werden. natürlich muss die verwaltung (bundesrat) das parlament dabei unterstützen, aber endgültig legiferiert wird bei uns immer noch im national- und ständerat! das ganze betrifft übrigens nicht die kranken- sondern nur die unfallversicherung ......
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. Rolf

    Rolf Guest

    Neuer Benutzer
    3. März 2015: Mutation Nr. 5/2015 der Spitaltarife für UV/MV/IV-Patienten:
    http://www.zmt.ch
     
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen