1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Türkei reif für Europa?

Dieses Thema im Forum "Internationale Medien und Schlagzeilen" wurde erstellt von tapir, 29. 03. 2006.

Türkei reif für Europa? 4.3 5 4votes
4.3/5, 4 Bewertungen

  1. Alexander

    Alexander Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    29. 04. 2011
    Beiträge:
    3.045
    Zustimmungen:
    572
    Ort:
    Luzern
    Auch Ahmadinedschad wurde nicht erlaubt, sein Uran auf waffenfähiges Niveau anzureichern.
    Weder von den Russen noch von sonstwem. Und soviel wir wissen, ist es auch nicht dazu gekommen.

    Mit Ahmadinedschad wurde einfach keine Einigung in allen Fragen erzielt, deswegen gabs damals mehr Zwangsmassnahmen (Sanktionen etc.) als es heute noch gegen den Iran gibt. (Zum Vergleich: Pakistan hat man nicht sanktioniert, denen hat man jedes Jahr Milliarden an Dollar Zivil- und Militärhilfe in den Arsch geblasen, während sie ihre Atombombe gebaut haben.)


    Meines Wissens enthielt der Vertrag eine Klausel, die genau dies besagte: Die Brennstäbe werden nach dem Gebrauch vollumfänglich zur Wiederaufbereitung nach Russland zurückgeliefert.

    Wieso, hast du einen Hinweis darauf, dass dies nicht passiert ist?


    Nein, zwischen den beiden Aussagen besteht kein Widerspruch.

    Es ist etwas anderes, ob man etwas befürwortet oder ob man dafür ist, es zu verbieten.

    Die meisten Nichtraucher dürften das Rauchen (anderer) nicht befürworten, aber ich denke relativ wenig Nichtraucher sind dagegen, es zu verbieten.

    Und ähnlich ist es auch hier: Ich befürworte den Bau dieser AKWs nicht, aber ich Zweifle daran, ob man rechtfertigen kann, es diesen Staaten zu verbieten. (Letzteres sagst du in deinem Beitrag weiter unten ja übrigens eigentlich gleich selbst, oder nicht?)


    (Und noch einmal: Kraftwerkbau und Bombenbau sind verschiedene Dinge, deswegen kann man Jordanien und Pakistan sicher sowieso nicht in einen Topf werfen.)




    Die Unterschiede sind folgende:

    Nordkorea hat seine Atombombe gebaut, lange nachdem der russische Einfluss auf Nordkorea endete.
    Pakistan hat seine Atombombe gebaut, während man sehr eng mit den USA zusammengearbeitet hat und von diesen gleichzeitig Milliarden an Hilfsgeldern eingestrichen hat.

    Darüber dass Russland von der bevorstehenden nordkoreanischen Atombombe wusste und dieses Wissen gezielt unter dem Deckel gehalten hat - oder diese Bombe sogar gefördert hat - ist nichts bekannt.
    Dass die US-Administration von der Pakistanischen Bombe wusste ist hingegen erwiesen, genauso, wie erwiesen ist, dass man gezielt dafür gesorgt hat, dass der Bombenbau ungestört weitergehen konnte.

    Im Übrigen zeigt der Spiegel-Artikel ja gut auf, dass das Bombenbau-KnowHow der Nordkoreaner schlussendlich primär aus Pakistan stammte - die nordkoreanische Atombombe ist also letztlich eine indirekte Spätfolge der US-geförderten pakistanischen Atombombe.



    Zweifellos war damals vieles anders. Und ich finde es ja erfreulich, wenn auch du der Meinung bist, dass die politischen Entscheide von damals nicht immer ganz schlau waren (andere halten Reagan ja heute noch für einen Gott)
    Aber heute ist heute. Und heute bauen die USA 16 AKWs in Saudi Arabien. Da sehe ich nicht, wieso das harmloser sein soll ans ein russisches AKW in Jordanien.


    Die technischen Probleme sind sicher lösbar, ja. Aber sie verteuern eben allenfalls (zur Zeit noch) die Wüsten-Photovoltaik in einem Mass, dass ein (zudem noch auf Pump finanziertes) AKW als attraktiver erscheinen lässt. Langfristig gedacht wird es das kaum sein.
    Sprich: Ich wollte nicht sagen, dass Photovoltaik keine gute Lösung für diese Staaten wäre. Ich wollte nur sagen, dass auch noch alternative Möglichkeiten geben könnte, wieso die ebenfalls auf die Idee kommen, ein AKW wäre schlau.
    Dass diese Mächte allerdings nicht nein zu einer Atombombe sagen würden, wenn sie ohne allzugrosse Scherereien eine bekämen, davon gehe ich auch aus. Ob die Saudis dafür gleich 16 AKWs brauchen würden, ist dann nochmal eine andere Frage, das ginge wohl auch einfacher. (Gerüchtet wird ja, dass die Saudis die Bombe sowieso schon seit längerem haben, und zwar eingekauft. Ob da was dran ist, weiss ich nicht.)

    Wie du letztlich richtig sagst: Es gibt eben sowieso keine Handhabe es zu verbieten.
    Wenn man so mächtig ist wie die USA und ein bisschen seinem Erzfeind Iran auf den Füssen rumtrampeln will, kann man es natürlich mit Sanktionen (und der Nötigung der restlichen Welt, bei diesen Sanktionen ebenflass mitzumachen) probieren. Aber mit den befreundeten Saudis oder Türken wird man solche Spässe nicht durchführen wollen.
    Und was die Bomben (nicht Kraftwerke) angeht, haben wir ja den Atomwaffensperrvertrag, dessen Einhaltung die UN-Tochter IAEA auch tatsächlich überwacht - und bei der es auch Sanktionen hagelt, wenn man sich der Überwachung widersetzt.
    Aber eben: Das richtet sich gegen den Bombenbau, nicht gegen die Kraftwerke. Ein UN-AKW-Moratorium wäre den Noch-Nicht-AKW-Mächten wohl kaum zu erklären, nachdem weltweit über 300 AKW am Netz sind.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. JohnnyHoliday

    JohnnyHoliday Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    15. 01. 2016
    Beiträge:
    1.801
    Zustimmungen:
    51
    Geschlecht:
    männlich
    http://www.oekosystem-erde.de/html/atombombe.html

    da steht u.a.:

    Der Iran hatte bereits 1975 unter dem Schah bei Buschehr am Persischen Golf mit dem Bau zweier von der deutschen Kraftwerk Union (ein Tochterunternehmen von Siemens und AEG) gelieferten Atomreaktoren begonnen, der Iran beteiligte sich zudem mit 15 Prozent an einer großen Uranmine in Namibia. Nach der Machtübernahme Ayatollah Chomeinis, für den die Atomkraft nicht mit dem Islam zu vereinbaren war, wurde der Bau jedoch eingestellt und später im Krieg mit dem Irak beschädigt. Offenbar wurde aber heimlich doch am Atomprogramm weitergearbeitet, 1982 soll der Iran nach Angaben der IAEO 531 Tonnen Uran aus Namibia erhalten haben. Nach Chomeinis Tod startete das Programm in jedem Fall durch, Ende der 1980er Jahre verkaufte Abdul Q. Khan dem Land seine Pläne für Gaszentrifugen. Weitere Techniken kamen aus China, und der Iran baute eine Urananreicherungsanlage in Natanz. Dort fanden IAEO-Inspekteure 2003 waffentaugliches Uran, der Iran gab Kontamination bei der eingeführten Ausrüstung als Ursache an. 2009 gab der Iran zu, bei Qom eine zweite, bis dahin geheim gehaltene Urananreicherung zu bauen. Nach iranischen Angaben dienen die Anreicherungsanlagen nur zivilen Zwecken - 1995 hatte Russland die Fertigstellung eines der Reaktoren bei Buschehr übernommen, dieser ging im September 2011 ans Netz -; allerdings sind die Anlagen auch zur Herstellung waffentauglichen, hochangereicherten Urans geeignet. Seit langem gibt es daher Bemühungen, Iran auf diplomatischem Wege von der Urananreicherung abzuhalten, etwa durch die Lieferung angereicherten Urans für sein Atomkraftwerk und die Rücknahme verbrannter Brennstäbe unter Leitung der Internationalen Atomenergieorganisation IAEO. Bisher waren diese Bemühungen vergeblich.

    Ja !

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Zeichnung-soll-Atomwaffenbau-im-Iran-beweisen/story/14179115


    Nun, in Russland würden bestimmt die Publikationen von vergleichbaren Machenschaften à la Reagan, mit Gefängnis bestraft oder deren Publikation mit allen Mitteln verhindert.

    Nun, das sehen andere etwas differenzierter.
    Der Vater der pakistanischen Atombombe hatte sein Basis Knowhow in Europa erworben:

    http://ueberhauptgarnix.blogspot.ch/2015/09/abdul-kadir-khan.html

    dass er in den USA an hochfestem Stahl und Beryllium herankam, wissen wir inzwischen und dass die US Administration Pakistan gewähren liess wissen wir inzwischen auch.

    Aber so zu tun als ob nur die Amerikaner schuld sind an der nordkoreanische A-Bombe, geht wirklich zu weit. Es passt aber in ihr Schema, dass die Amis an allem schuld sind, und wie wir sehen die Russen Musterknaben obwohl die Nordkoreaner in Russland (Ex-Sowjetunion) ausgebildet wurden.

    Es ist ja auch ziemlich fragwürdig, dass die Russen einem Land ein AKW aufstellen dessen damaliger Präsident versuchte an die Atombombe heranzukommen und permanent Drohungen gegen den Westen von sich gibt.

    http://www.spiegel.de/forum/politik...nkel-der-iranischen-bombe-thread-47922-1.html

    Echt?
    Da bauen aber viele Anbieter neue AKWs für die Saudis. Die USA sind wohl nicht mehr dabei.

    Dafür die Russen:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/beziehungen-zwischen-usa-und-saudi-arabien-in-der-krise-a-932178.html

    http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/284783-russland-baut-in-saudi-arabien-atomreaktor

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-07/russland-saudi-arabien-partnerschaft

    https://asienspiegel.ch/2013/02/japanische-akw-fur-den-olstaat/

    Scheinbar doch!
    Übrigens:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/russland-stoppt-bau-von-akw-in-der-tuerkei-a-1066955.html

    Heute hat man in den News vernommen, dass die Arbeit an diesem AKW weiter geführt wird.

    Hat aber für Nordkorea nicht funktioniert.

    Das hier ist das Hauptproblem, wenn man in islamischen Staaten AKWs bauen will.

    Aus:
    http://www.oekosystem-erde.de/html/atombombe.html

    Alptraum Atomterror
    Neben den Staaten beunruhigt die Fachleute aber vielleicht noch stärker die Möglichkeit, dass Terroristen an einen Teil der großen Bestände an spaltbarem Material - insgesamt etwa 3.000 Tonnen, davon 1.000 Tonnen aus zivilen Atomkraftwerken - in vielen Ländern der Erde kommen. Bereits mit einen winzigen Teil hiervon könnten sie eine primitive Atombombe bauen. Experten, wie der am Belfer Center der Harvard Universität tätige Rolf Mowatt-Larssen, fürchten dabei vor allem die Situation in Pakistan, wo gewalttätige Extremisten, eine instabile politische Situation und wachsende Menge spaltbaren Materials zusammentreffen; außerdem werden sowohl Militär als auch Geheimdiensten Kontakte zu al-Qaida nachgesagt. Nordkorea hat höchstwahrscheinlich bereits Atomtechnologie nach Syrien geliefert, und diese Verbindung wurde von den Geheimdiensten erst kurz vor der Fertigstellung des Reaktors entdeckt. Dies lässt sowohl daran zweifeln, ob die Geheimdienste wirklich alle Atomanlagen auf der Welt auch nur kennen, und ob Nordkorea nicht - ähnlich wie zuvor Abdul Q. Khan in Pakistan, dessen Netzwerk noch immer nicht komplett bekannt ist - auch mit anderen Ländern in Kontakt steht. Mowatt-Larrsens Kollege Prof. Graham Allison, der an der Sicherung des spaltbaren Materials in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion mitarbeitete und 2004 ein Buch über “Nuclear Terrorism: The Ultimate Preventable Catastrophe” schrieb, schätzte in diesem die Wahrscheinlichkeit eines atomaren Terroranschlages in den nächsten 10 Jahren auf über 50 Prozent, der ehemalige amerikanische Verteidigungsminister William Perry nannte diese Schätzung “möglicherweise zu niedrig” (>> mehr). Auch Barack Obama nimmt die Gefahr ernst: im April 2010 nannte er atomaren Terrorismus Amerikas größte außenpolitische Bedrohung, er lud 47 Staaten zu einem “Nuclear
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Alexander

    Alexander Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    29. 04. 2011
    Beiträge:
    3.045
    Zustimmungen:
    572
    Ort:
    Luzern
    Ich sehe in dem Text keinen Widerspruch zu irgend einer von meinen Aussagen.
    Dass Iran versucht hat, Uran anzureichern, ist hinlänglich bekannt. Ahmadinedschad hat sogar einaml öffentlich angekündigt, er wolle bis 20% gehen (angeblich für medizinische Zwecke), wobei die internationale Gemeinschaft irgendwo zwischen gar nicht und maximal 3,x% erlauben wollte (mittlerweile hat man sich auf die 3,x% geeinigt). Als Waffenfähig gilt das Zeug glaube ich irgendwie ab 85 oder 95%.
    Die letztes Jahr gemachte Einigung soll sicherstellen, dass die 3,x% nicht überschritten werden. Die Details wurden ja schon genannt.
    Der Text ist somit in seinen letzten Sätzen nicht mehr aktuell, weil die Bemühungen ja eben mittlerweile nicht mehr vergeblich waren. (Der Text dürfte wohl ca. vier Jahre alt sein.)


    In dem Artikel steht kein Wort darüber, ob Brennstäbe zurückgeliefert wurden oder nicht.

    Irgendwie haben deine Links selten etwas mit meinen Aussagen zu tun, denen du sie gegenüberstellst...


    Solche Allgemeinplätze kann man natürlich immer in den Raum werfen und damit suggerieren, dass vielleicht doch irgendwas passiert ist, obwohl es keine Hinweise darauf gibt.
    Mit dem Totschlagargument kannst du auch behaupten, Breschnew habe jeden Morgen ein gebratenes Kleinkind zum Frühstück gegessen... die entsprechenden Aufzeichnungen werden von den bösen Russen ganz sicher einfach nur unter dem Deckel gehalten.

    Man kann natürlich umgekehrt auch fragen: Welches Interesse/Motiv sollten die Russen (daran) haben, den Nordkoreanern insgeheim zur Atombombe zu verhelfen? MIr fällt keines ein. Die Russen wollen doch kaum etwas von Nordkorea.
    Die Amis hingegen wollten bedauerlicherweise damals etwas von Pakistan, deswegen haben die jetzt eine Atombombe.


    Was daran 'differenzierter' sein soll, als das bereits gesagte, sehe ich zwar nicht...


    Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass nur die Amerikaner an der nordkoreanischen Atombombe schuld sind.

    Ich habe dich nur darauf hingewiesen, dass es Pakistan ist, das zum internationalen "Karussell" für käufliches Atombomben-KnowHow wurde. Auch "zu Gunsten" Nordkoreas. Dass du dazu neigst, Beispiele zu bringen, die deine eigene Argumentation untergraben, ist auch nicht meine schuld ;)

    (Dass manche nordkoreanischen Physiker wohl 20 oder mehr Jahre vor dem Bombenbau mal in der Sowjetunion studiert haben, wird sicher stimmen. Aber du wirst ja kaum behaupten wollen, dass ein direktere Verantwortungslinie von einem früheren Studienort zu den späteren Taten eines 'Studenten' besteht, als sie es zwischen einem Atombomben-KnowHow-Händler und seinem Kunden besteht.)


    Die Russen haben das AKW allerdings nur in einem Rahmen fertiggebaut, bei dem eben sichergestellt werden sollte, dass es nicht zum Bombenbau missbraucht werden kann. Daher ja die Klausel, dass die abgebrannten Brennstäbe nach Russland zurückmussten etc.
    Russland hatte im Jahr 2007 die Bauarbeiten und Uranlieferung zwischenzeitlich sogar eingestellt, als die Iraner mit ihren Anreicherungsgelüsten nicht spuren wollten *click*:

    "Kurz vor dem für diese Woche geplanten Votum des UN-Sicherheitsrats über härtere Sanktionen gegen Iran im Atomstreit setzt Moskau seinen Verbündeten offenbar massiv unter Druck: Laut „New York Times“ soll es keine russischen Brennstäbe für Irans AKW Bushehr geben, wenn Teheran nicht, wie vom Sicherheitsrat gefordert, die Urananreicherung stoppt."

    nebenbei, etwas weiter unten im selben Artikel:

    "1995 übernahm Atomstroi gegen US-Widerstand den Fertigbau, der 2000 hätte beendet sein sollen. (US-Firmen hätten den Job über Umwege angeblich gern selbst übernommen.)"

    ;)


    Im Übrigen beruht das mit den Drohgebärden ja doch auf Gegenseitigkeit ;)




    Wo steht da, dass die Amis sich vom Bau der 16 Saudi-AKW zurückgezogen haben?

    Gemäss den aktuellsten Infos die ich gefunden habe, haben die Saudis mittlerweile so ziemlich jeden eingeladen, zu offerieren. Wer tatsächlich baut, scheint aber noch nicht klar zu sein.

    Sicher ist, dass die Saudis darüber schon mit Amis, Russen, Japanern, Südkoreanern und Franzosen gesprochen haben. Und dass die US-Konzerne Exelon und Westinghouse auch 2014 noch entsprechende Vorschläge gemacht haben. (Die Nachricht die ich dazu zuletzt verlinkt hatte, war ja glaube ich von 2011 oder 2012.)
    Randnotiz: Da Hillary Clinton für Westinghouse früher bereits als Lobbyistin unterwegs war, würde es mich ehrlichgesagt wundern, wenn eine Präsidentin Clinton dafür sorgen würde, dass sich die US-Konzerne aus dem Rennen nehmen. Aber wer weiss.



    Scheinbar doch was?


    Tatsache.
    Das ist ja etwas vom gefährlichsten an Nordkorea: Die sind so isoliert und mit Sanktionen überhäuft, dass man ihnen kaum noch mit irgendwas drohen kann.



    Absolut. Die "Dirty Bomb" ist ein ernstzunehmendes Problem - und sicher auch ein Grund, wieso man den ganzen Atomkram grundsätzlich eher ab- statt ausbauen sollte.
    Aber eben... einerseits ist das Material ja bereits in den entsprechenden Regionen angekommen (am riskantesten wohl wie gesagt Pakistan) und andererseits, ist es schwierig, denen die Atomkraft verbieten zu wollen. Man kann ja nicht einfach zu den Saudis oder den Türken gehen und ihnen sagen - sorry, wir halten euch für zu wenig vertrauenswürdig für Atomkraft, lasst mal die Finger davon oder wir bomben euch weg. Kann man insbesondere nicht, weil die Mehrheit dieser islamischen AKW-Anwärter ja unsere "lieben Verbündeten" sind (was sicher zu hinterfragen ist...)
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. JohnnyHoliday

    JohnnyHoliday Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    15. 01. 2016
    Beiträge:
    1.801
    Zustimmungen:
    51
    Geschlecht:
    männlich
    Nun, ich wollte damit nur aufzeigen, wie wenig man dem Iran trauen kann.
    Israel, dessen Geheimdienste bestimmt am besten informiert sind haben wahrlich keine Freude am Deal.
    Es geht um die Frage, wie gross die Chance wäre, dass die Öffentlichkeit in Russland je erfährt, wenn etwas schiefläuft. Nichts!!!

    Für die hier http://www.oekosystem-erde.de/html/atombombe.html sind die Sowjets massgeblich an der Entwicklung der Nordkoreanischen A-Bombe beteiligt gewesen.

    Nordkorea betreibt seit 1965 mit sowjetischer Hilfe Atomforschung. 1993 verweigerte das Land den Inspektoren der IAEO den Zutritt zu seiner Forschungsanlage, verpflichtete sich aber 1994 aufgrund des internationalen Drucks dazu, sein Atomwaffenprogramm aufzugeben. 2002 warfen die USA Nordkorea aufgrund von Geheimdienstberichten vor, weiter an Atomwaffen zu arbeiten, 2003 trat Nordkorea aus dem Atomwaffensperrvertrag aus. 2005 gab Nordkorea bekannt, einsatzfähige Atomwaffen zu besitzen, und am 9. Oktober 2006, einen Bombentest durchgeführt zu haben. Dieser war jedoch so schwach, dass viele Experten ihn für einen Fehlschlag hielten. Am 25. Mai 2009 wurde ein weiterer, etwa 40 Mal stärkerer, Test durchgeführt. Allen internationalen Bemühungen zum Trotz baut das bitterarme Land sein Atomarsenal weiter aus (>> hier).

    Weshalb trieben sie denn Atomforschung mit Norkorea? Als die Nordkoreaner weiter entwickelten, wussten sie das nicht und haben wie die USA einfach weggeschaut?;)

    Klar doch.

    Nein, haben sie nicht.

    ...und schon sind die Russen fein raus, wie üblich.

    Kann man den Iranern trauen? Kann man den Russen trauen?
    http://www.pripyat.com/de/articles/das-verschweigen-einer-katastrophe.html
    http://www.focus.de/politik/ausland...hwieg-braende-bei-tschernobyl_aid_540176.html
    http://de.rbth.com/politik/2014/04/08/pressefreiheit_in_russland_kritische_medien_vor_dem_aus_28867
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/der-kreml-und-die-wahrheit-putins-luegen-13002460.html

    Habe ich irgendwo geschrieben dass die Amis draussen sind?
    Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass sie wohl nicht mehr dabei sind und per Link gezeigt, dass zwischen den USA und den Saudis der Haussegen schief steht.
    Ehrlich:D
    Stand ja schon in meinem vorigen Beitrag.#1024

    Ja wer weiss, es gibt einige welche das Resultat der US Präsidentschaftswahl als Wahl zwischen Pest und Cholera werten.

    Stimmt!

    Danke, sehe ich auch so.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. 07. 2016
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. Steph.Kopp

    Steph.Kopp

    Benutzer
    Registriert seit:
    23. 07. 2016
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Für mich ist es absollut klahr das Erdogan den Putsch minitiös vorberreitet hatte. Seine Absichten sind: Sich als den gefeierten Gewinner über das türkische Militär zu etablieren, so wie alle seine Gegner zu eliminieren, seine Macht nun zu zementieren, sowie als den Messias für den Islam zu präsentieren. Was jetzt kommt ist seine Strategie so zu ändern das Er die gesamte PKK und die Isi in "seinem" Land innert einem Jahr bodigen wird. Da Erdogan selbst in den vergangenen Jahren die türkische Armee mit einer falschen Strategie gegen die PKK und Isi ins Feld führte, um so den Rückhalt der Streitkräfte im türkischen Volk zu schwächen, was Er ja erfolgreich getätigt hatte. ( Tausende Verluste der stärksten europäischen Armee, ) Nun wird Er die Gegner überwältigend besiegen, und sich so als den alleinigen Stellvertreter Allas auf den Tron stellen. Die Weltellyte wird Ihm dan als den Repressentant der Arabischen Welt, der die extremistischen Strömungen des Islams beseitigt hatte, als Grossiman des "modernen" Islamismus anerkennen, und so seinen Platz in der Welt bestädigen. Erdogan, Erdogan, dein pervieder Plan ist nicht mer im Dunkeln! NWO = Eine Weltregierung, ein Staatswesen, Eine Gesetzgebung, eine Weltrelligion und eine totale Weltkontrolle mit bechipten Menschen, ohne Besitztum, ohne Hartwährung, ohne Freiheit, aber mit der totalen Sicherheit! Wir Schweizer werden dan als Insel überleben, bis die Hure Babilon,( wahrscheindlich leider wir, den wir haben mit allen Reichtum geschäffelt und sind trunken davon geworden, nicht der Suverän, nein, der Bund, die einzige Instidution die ausserhalb der Wahlkontrolle des Bürgers handelt), iin einem Feuerball an einem Tage untergehen wird. Das Volk stirbt, wird aber gerettet. Ist das Verschwöhrungszeug? Oder Wahrheit? Entscheidet selbst, indehm ihr mit offenenAugen rescherschiert
    Steph Kopp von der schönsten Statt in der Schweiz! BADEN
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. JohnnyHoliday

    JohnnyHoliday Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    15. 01. 2016
    Beiträge:
    1.801
    Zustimmungen:
    51
    Geschlecht:
    männlich
    Schreckliche Zukunftsvision! Zum Glück hat bzw. hatte die Türkei längst nicht die stärkste Armee Europas.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. Steph.Kopp

    Steph.Kopp

    Benutzer
    Registriert seit:
    23. 07. 2016
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Hat die Türkei nicht die stärkste Armee in Europa?, (Rusland gehöhrt nicht zu Europa), denke schon, oder irre ich mich. Hochgerüstete verteidigungswaffen, von der USA "gesponsert", die zahlenmässig grösste Streitkräften, super Moderne Panzer, Jets, hochstehende technologische Racketenabwehr, Atombombenarsenal auf türkischen Grund, ja, gehöhren der USA! Moderne Handfeuerwaffen, Stinger, Sataliten, etz? So schwach sind sie bei weiten nicht. Auf jedem Fall besser als alle Europäischen Länder, inkl. Nato, aufweisen können.
    Der Plan hingegen, wie du in den letzten Tagen sehen kannst, geht hervoragen auf. Zuerst die innertürkischen Feinde eliminieren, das kommt die PKK aufs Korn, zuletzt die ISI, Und so sind wir bei unserem Thema oben angekommen. Und was meinst du was dan kommt?
    Der Herr segne dich, gruss Steph
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen