1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Trump, Brexit, Populismus - der Aufstand der Abgehängten?

Dieses Thema im Forum "Internationale Medien und Schlagzeilen" wurde erstellt von Alexander, 25. 07. 2016.

Trump, Brexit, Populismus - der Aufstand der Abgehängten? 4 5 8votes
4/5, 8 Bewertungen

  1. Hokus

    Hokus

    Benutzer
    Registriert seit:
    5. 12. 2018
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    männlich
    Jede Demokratie die Chancengleichheit garantiert ist eine echte Demokratie. Wir Schweizer sollten da aufpassen und nicht zu Arrogant sein, von wegen nur unsere Demokratie ist die einzig wahre.... Darum ist GB natürlich eine echte Demokratie und das Debakel einfach mit "das Volk ist doof oder schlecht informiert" erklären zu wollen ist mir viel zu einfach. Die Informationen, die Warnungen und auch die Klarheit der Folgen eines Brexit waren auch in GB völlig klar. Die Mehrheit glaubte einfach den Populisten, dass ist Fakt. Und die Regierung rund um Cameron machte die Flocke als ihnen der Mist den sie angerichtet haben klar geworden ist.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    Conchita M gefällt das.
  2. monokel

    monokel

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    23. 09. 2016
    Beiträge:
    1.140
    Zustimmungen:
    162
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Hokus

    Hokus

    Benutzer
    Registriert seit:
    5. 12. 2018
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    männlich
    Genau. Das ist wohl das Pech der Briten.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. abc def

    abc def

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    11. 01. 2008
    Beiträge:
    5.319
    Zustimmungen:
    97
    Hehehe, der war gut, von wegen "Selbstvertrauen" :D:D:D
    Was die Briten unterschätzt haben, ist dass die EU gar keine Wahl hat, sie steht mit dem Rücken zur Wand. Ein "harter" Brexit ist wirtschaftspolitisch natürlich für die EU ebenso schädlich wie für die Briten. Falls die EU aber (im beidseitigen Interesse!) Zugeständnisse machen würde, und es würde sich nachträglich zeigen, dass Grossbritannien ausserhalb der EU wirtschaftlich genauso gut (oder gar besser) dasteht als vorher, würde natürlich ein Land nach dem anderen austreten. Die EU muss also wirtschaftlich sich selbst schaden, um damit den Briten zu schaden, nur um nicht noch weitere Mitglieder zu verlieren...
    Die Briten täuschen sich also, wenn sie ihre Situation als Ex-Mitglied der EU mit der Situation des Nicht-Mitglieds Schweiz vergleichen. Der wirtschaftliche Erfolg der Schweiz stellt für die EU nämlich keine direkte Bedrohung dar. Ein wirtschaftlich erfolgreiches Ex-Mitglied zu haben wäre für die EU hingegen brandgefährlich, da es unweigerlich zu einem Massen-Exit führen würde.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. Hokus

    Hokus

    Benutzer
    Registriert seit:
    5. 12. 2018
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    männlich
    Die Briten sind, oder waren ein wirtschaftlich sehr erfolgreiches Land, bis jetzt.. Danach wird es bestimmt weitergehen, irgendwie wenn man die bis zu 400 Handelsverträge die man verloren hatte ersetzt hat. Aktuell sind es wohl gerade mal 4 die man neue abgeschlossen hat und da ist der grösste Player die Schweiz. Ob das ein Erfolg ist..... nja, ansichtsache.

    Was die Briten unterschätzt haben, oder man darf da ja nur von einigen Hardlinern reden die jetzt ja den Abgang machen, ist das die EU Staaten sich wirtschaftlich ziemlich einig sind. Dazu gehört der Schutz des Binnenmarktes und die Bedingungen daran teil haben zu können. Da machen die verbleibenden 27 wohl wirklich keine Abstriche. Jetzt ist es halt in der Politik wie im normalen leben, wie man in den Wald ruft kommt es zurück. Und da war der Ton aus London zu Anfang wohl etwas zu selbstbewusst, wenn nicht sogar überheblich. Ich denke nicht das man die Briten abstrafen will, belohnen wird man sie aber wohl auch nicht. Da haben Sie recht.

    Ich gehe davon aus, dass die Briten wohl nerven zeigen werden und nicht Brüssel. Das was May gerade versucht ist ihre Gegner zu bluffen. Innenpolitisch kann das funktionieren, mit Brüssel wird das wohl nicht klappen. Verlieren werden beide, richtig viel verlieren wird GB.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. Hokus

    Hokus

    Benutzer
    Registriert seit:
    5. 12. 2018
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    männlich
    Ich glaube das macht niemand ausser ein paar Rechtsaussen in der Schweiz, ganz sicher nicht in GB. Das ist auch nicht zu vergleichen. Die Schweiz hat unzählige Bilaterale Verträge mit der EU, das was die Briten nach einem Ungeregelten Austritt nicht mehr haben. Die haben nicht mal mehr ein Freihandelsabkommen. Wenn die weiterhin mit ihrem grössten Handelspartner Geschäften wollen, wäre es an der Zeit da mal in die Gänge zu kommen. Es ist also schon so wie man das so liest, der Brexit ist zuerst mal ein Schuss ins eigene Knie. Ob daraus was besseres entstehen kann, wird die Zeit weisen. Ein so heftiger Schuss ins Knie muss man sich leisten können, ob die Berxetiers das können, wage ich zu bezweifeln.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. abc def

    abc def

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    11. 01. 2008
    Beiträge:
    5.319
    Zustimmungen:
    97
    Und genau das macht die Sache für die EU so gefährlich. Im Gegensatz dazu sieht es nämlich bei einigen EU-Schwergewichten wie Italien, Spanien und vor allem auch Frankreich ziemlich düster aus. Daran ist zwar nicht allein die EU schuld, sondern vor allem die Reformunfähigkeit bzw. Reformunwilligkeit im eigenen Land.
    Aber wenn die EU-Franzosen von den Brexit-Briten wirtschaftlich weiter abgehängt werden, wem werden sie dann die Schuld geben? Ihrer eigenen Faulheit, ihrer sturen Reformverweigerung, ihren birreweichen Gewerkschaften, die ideologisch irgendwo im vorletzten Jahrhundert stehen geblieben sind? Vermutlich nicht... Sie werden ebenfalls aus der EU rauswollen.
    Sie dachten eben, dass sie die Anliegen die im beidseitigen Interesse sind, ebenfalls mit der EU bilateral regeln können, so wie die Schweiz. Und haben dabei übersehen, dass sich die EU in diesem Fall gar keine einvernehmlichen Lösungen leisten kann. Sie muss jegliche eigenen Nachteile in Kauf nehmen, denn da einzige Ziel ist: Der Brexit MUSS für die Briten zum Desaster werden - alles andere wäre der Anfang vom Ende der EU...
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen