1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Teurer Atomstrom

Dieses Thema im Forum "Atompolitik" wurde erstellt von aristo, 12. 08. 2008.

Teurer Atomstrom 4 5 5votes
4/5, 5 Bewertungen

  1. Alexander

    Alexander Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    29. 04. 2011
    Beiträge:
    2.911
    Zustimmungen:
    545
    Ort:
    Luzern
    @ Ginestra

    Nicht völlig unbegründet. Aber wenn Bugey ca. 70 km von der Grenze schmilzt, dann wird Genf höchstwahrscheinlich nicht langfristig unbewohnbar sein. Die nukleare Wolke wäre natürlich trotzdem unschön. Aber für die Schweiz sehr, sehr viel weniger gravierend, als wenn eines der inländischen AKWs schmelzen würde.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. SHANGHAI

    SHANGHAI

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    28. 02. 2018
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    31
    Geschlecht:
    männlich
    Bugey wäre für Genf definitiv viel problematischer als Leibstadt. Insofern läuft deine Begründung ins Absurde.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Ginestra

    Ginestra Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    16. 01. 2011
    Beiträge:
    2.607
    Zustimmungen:
    155
    Geschlecht:
    männlich
    Genau darum halten wir ja aus ethischer Sicht nicht viel davon, den Strom aus Bugey zu kaufen, statt ihn selber zu produzieren. Noch weniger halten wir allerdings von Kernwaffen und die müssten aus ethischer Sicht sicher zuerst weg:

    [​IMG]
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    SHANGHAI gefällt das.
  4. Alexander

    Alexander Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    29. 04. 2011
    Beiträge:
    2.911
    Zustimmungen:
    545
    Ort:
    Luzern
    Absurd ist, dass du ernsthaft versucht es so darzustellen, als sei ein knapp 70km von unserem Grenz-Zipfel entferntes AKW problematischer für die Schweiz ist, als die AKW, die z.T. ihren "Todesradius" mitten in unseren am dichtesten besiedelten Gebieten haben - inkl. Zürich, Basel, Bern, ...


    Wie oben geschrieben: Falls die Franzosen zur vernunft kommen würden, gut für sie. Da wir aber davon ausgehen können, dass das nicht heute oder morgen geschehen wird, verschafft es uns noch ein bisschen mehr Zeit auf saubere & ungefährlichere Alternativen umzusteigen.
    Ich sehe nicht wieso das besonders unethisch sein sollte... wir drängen die Franzosen ja nicht zu ihrem AKW-Wahn.

    Atomwaffen-Thema = Abklenkungsmanöver. Das eine tun, das andere nicht lassen!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. Ginestra

    Ginestra Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    16. 01. 2011
    Beiträge:
    2.607
    Zustimmungen:
    155
    Geschlecht:
    männlich
    Mit der verfassungswidrigen Massenzuwanderung ist es mit dem aktuellen Stand der Technik absolut ausgeschlossen, nur schon den benötigten Strom (der ja nur einen kleinen Bruchteil am Energiebedarf deckt) in der Schweiz sauber und ungefährlich zu produzieren.

    Gaskraftwerke könnten zwar die Nuklearanlagen ersetzen, der Betriebsstoff Naturgas lässt sich aber nur in geringen Mengen Zwischenlagern und die Abhängigkeit ist entsprechend fast identisch, wie wenn wir gleich den Strom kaufen.

    Ob besonders unethisch oder nur unethisch ist überhaupt nicht die Frage. Wann haben denn die Bürger in Frankreich das letzte Mal darüber abgestimmt wie ihr Strom produziert wird?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    SHANGHAI gefällt das.

Diese Seite empfehlen