1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Sommaruga's Asylindustrie kostet den Steuerzahler mehr als Maurer's weltbeste Armee

Dieses Thema im Forum "Trollwald" wurde erstellt von pvs, 5. 10. 2011.

Sommaruga's Asylindustrie kostet den Steuerzahler mehr als Maurer's weltbeste Armee 5 5 3votes
5/5, 3 Bewertungen

  1. leonforte

    leonforte Guest

    Neuer Benutzer
    die wahrscheinlichkeit, dass wertkonservative kreise homophob sind, ist tatsächlich höher als in progressiven kreisen. allerdings habe ich es auch schon erlebt, dass ein progressiver lehrer (bewegt und sp) ausgeflippt ist, als sein sohn sich outete ....... grundsätzlich hat der svp wähler einen stärkeren trend zur homophobie als der sp wähler. ob er stärker ist als jener eines durchschnittlichen cvp wählers aus der innerschweiz wage ich aber zu bezweifeln.... man muss hier sehen, dass nicht das parteibüchlein über homophob oder eben nicht homophob entscheidet sondern andere gründe. darum ist die einfache schubladisierung svp = homophob wahrscheinlich nicht zielführend.
     
  2. leonforte

    leonforte Guest

    Neuer Benutzer
    abgesehen davon ist eigentlich homophobie der svp oder von sonst einer partei hier nicht das thema, sondern die tatsache, dass in der diskussion um den armeebericht völlig übersehen wird, dass das parlament haufenweise ausgabenentscheide getroffen hat und zwar selbst in dieser oder der letzten session, die wesentlich grössere auswirkungen auf den bundeshaushalt haben als jene 600 mio die die armee zusätzlich kriegen sollte. immer ins verhältnis gesetzt zu den 60 mia des bundeshaushaltes sind es 1% mehrausgaben. damit ist es weniger als der langfristige wachstumspfad derselben. genau an diesem punkt wird es knackig. da die bundesfinanzen mit ca 1.5% wachsen ist es ein bisschen komisch wenn jetzt von einsparungen bei bildung, sozialem usw. gesprochen wird. wenn schon müsste von einem weniger grossen ausgabenwachstum in anderen bereichen gesprochen werden, gespart werden müsste grundsätzlich nichts, wenn nicht auch die anderen depratemente, das wachstum des bundeshaushaltes bereits für sich selbst verplant hätten. von dem was heute ausgegeben wird, muss so betrachte nämlich grundsätzlich nichts eingespart werden!
     
  3. Thomas_

    Thomas_

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    2. 06. 2005
    Beiträge:
    3.232
    Zustimmungen:
    0
    Warum plötzlich differenzieren? Wenn es um Muslime geht, sagen rechtskonservative Gutmenschen wie leonfurz auch der Islam, obwohl ebendieser in einige Glaubensrichtungen und Rechtsschulen zerspalten ist. Darum habe ich auch keine Lust, um zu differenzieren, und sage: die SVP. Schliesslich hat diese Partei das Partnerschaftsgesetz aktiv bekämpft und deren Jungparteien im Wallis und in Luzern haben in unappetitlichen Kampagnen mit Homophobie brilliert. Bei letzteren handelt es sich meistens um junge Männer, deren Psyche derart schwach konstituiert sein muss, dass sie eine heftige Angst vor zarten, effeminierten Schwulen mit gebrochenen Handgelenken entwickeln.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. leonforte

    leonforte Guest

    Neuer Benutzer
    weil es eine tatsache ist, dass der islam auf der sharia fusst. man mag das in gewissen europäischen moscheen nicht ganz so eng sehen, aber die haben hinsichtlich recht und glauben nichts zu melden. es mag im islam durchaus auch tolerantere und liberalere ausrichtungen geben, sie sind als ganzes aber so bedeutend wie die luzerner synode im rahmen der katholischen kirche! rom sagt wo's lang geht und beim islam sind es die relevanten schulen im nahen und mittleren osten. dort kannst du gerne erklären gehen, dass homosexualität keine sünde ist - die würden dich teilweise schon für die erklärung steinigen lassen - etwas das dir in rom ja nicht mehr passieren kann (früher wärst du zwecks reinigung verbrannt worden ....). bassam tibbi in ehren, aber er vertritt eine persönliche individuelle ansicht zum islam, die schon vom genfer
    islamwissenschaftler ramadan nicht mitgetragen wird. aus dessen sicht sollen die europäer zwar ihre sitten und sprache behalten, ansonsten aber der scharia entsprechend leben - nichts gewesen mit homosexualität. im minimalfall wird mit peitschenhieben bestraft im maximalfall steinigung .... es gibt keine rechtsschule des islams, die praktizierten gleichgeschlechtlichen verkehr nicht verurteilt ........

    die toleranz des von dir scheinbar so geliebten islam entpuppt sich als für homosexuelle und andere dhimmis als relativ ...... und genau deswegen verabscheue ich den islam wie jede andere religion, die den menschen unmögliche vorschriften macht!
     
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen