1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Politischer Zuwachs.

Dieses Thema im Forum "Neu hier?" wurde erstellt von Androygnous, 19. 02. 2015.

Politischer Zuwachs. 4.3 5 3votes
4.3/5, 3 Bewertungen

  1. Pallas Athene

    Pallas Athene Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    8. 09. 2014
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    60
    Zur Behauptung, Veganer und Vegetarier litten überdurchschnittlich häufig an psychischen Kranheiten, so ist hier die Kausalität nicht nachgewiesen; angesichts der übrigen gesundheitlichen Vorteile, die es bringt, wenn man auf die meisten der existierenden Tierprodukte verzichtet, halte ich es für plausibler, zu sagen, dass dies an der durchschnittlich besorgteren, grüblerischeren Natur von Veganern und Vegetariern liegt. Ich war zum Beispiel früher auch depressiv (notabene bevor ich mich vegan zu ernähren begann) und bin immer noch keinen Frohnatur.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. Androygnous

    Androygnous

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    19. 02. 2015
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    2
    Ah, ein Veganer, da schliesst sich ja der Kreis - zumal ich mir jetzt auch sehr gut vorstellen kann, wieso ich ausschließlich Quellen von subjektiven Instanzen erhalten habe: veganen und vegetarischen Bunden, die natürlich jene noch so abstruse Studie nutzen, um ihre Propaganda unter die Leute bringen zu können. Sagt dir die China-Study was? Vielfach zitiert und als Beleg für die gesundheitlichen Vorteile veganer Ernährung angespriesen, doch sieht die Wahrheit so aus, dass in erwähnter Studie keinerlei Erkenntnisse zu diesem Thema stehen.

    Aber es hat schon einen Grund, wieso ich mir Zeit lasse mit meiner Antwort...
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Pallas Athene

    Pallas Athene Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    8. 09. 2014
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    60
    Tja - was glaubst du denn, wer sich mit solchen Themen beschäftigt? Für staatlich finanzierte Unis und Forschungsinstitute ist das Thema nicht wichtig genug, die Tierfutterindustrie hat auch kein Interesse daran - will man überhaupt Erkenntnisse dazu gewinnen, wird man sich wohl oder übel mit dem auseinandersetzen müssen, das von denen erarbeitet wurde, denen das Wohl der Tiere am Herzen liegt: Tierschutzorganisationen oder auch einzelnen Personen. Aus diesem Grund sind diese Studien/Berichte auch nicht "subjektiv" in dem Sinne, dass sie ergebnisgesteuert wären und daher unbrauchbar; diese Organisationen oder Personen haben kein finanzielles oder ähnliches Interesse daran, zu zeigen, dass man Hunde auch vegan ernähren kann, sondern es geht ihnen eben darum, das Leider derjenigen Tiere zu verhindern, die für das Futter verarbeitet worden wären, und eben dieses Anliegen, dass Tiere nicht leiden sollen, liesse auch widersprüchlich erscheinen, wenn sie etwas propagierten (Hunde können vegan ernährt werden), wodurch diese Tiere (ihre Hunde) litten.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen