1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

New Yorker auf WW-Niveau

Dieses Thema im Forum "Internationale Medien und Schlagzeilen" wurde erstellt von Pallas Athene, 28. 03. 2015.

New Yorker auf WW-Niveau 4.5 5 4votes
4.5/5, 4 Bewertungen

  1. Pallas Athene

    Pallas Athene Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    8. 09. 2014
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    60
    Der New Yorker, in seinem Selbstverständnis ein liberales, d.h. in den USA eher linkes, progressives, intellektuelles Blatt, das nicht nur der öffentlichen Meinung nach dem Mund reden will, fällt wie in letzter Zeit immer öfter durch etwas auf, das man schlechthin als Peinlichkeit bezeichnen muss - nämlich in diesem Fall durch einen Artikel, in dem eine Autorin eine Liste mit Punkten erstellt, die die Leser offenbar rätseln lassen sollen, ob sie sich auf ihren Hund oder ihren jüdischen Freund bezieht, was offenbar witzig gemeint sein soll - sogar wenn da von "er gibt nie Trinkgelder", "er hat nie seinen Geldbeutel dabei", "das [dass er wählerisch ist beim Essen, das sie ihm macht] kommt von einer Kultur, in der Mütter jede Unze ihrer Aufmerksamkeit ihren Kindern widmen und die Notwendigkeit eines eigenständigen Lebens als Frauen nicht anerkennen. Sie werden von ihren Kindern leer gesogen, die sie schliesslich verlassen, um passende Gatten zu finden", "als Ergebnis dieser Dynamik erwartet er, von Frauen Tag und Nacht bewirtet zu werden, und alles andere als das macht ihn jammerig und abwesend"...usw.

    Dies, nachdem man schon im Januar als Reaktion auf die Charlie-Hebdo-Attentate lesen durfte, dass diese rein gar nichts mit der Aktivität Frankreichs in islamischen Ländern zu tun habe, ebenso wenig wie die Entstehung des IS auf Faktoren zurückzuführen sei, die die Amis geschaffen hätten, sondern solche Geschehnisse seien "eben einfach das unerklärliche Werk von Fanatikern".
    Das Schlimmste dabei ist, dass diese Leute dann tatsächlich noch das Gefühl haben, sie hätten mit solchen Ergüssen intellektuell etwas geleistet oder trügen etwas zur öffentlichen Meinung bei, das aus mehr als der stillen Anerkennung der oberflächlich Lesenden dafür besteht, dass ihre unbegründeten Ansichten und Vorurteile "von offizieller Seite" bestätigt werden.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. Pallas Athene

    Pallas Athene Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    8. 09. 2014
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    60
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen