1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Medikamtentenpreise

Dieses Thema im Forum "Vorsorge- und Gesundheitspolitik" wurde erstellt von BMW, 22. 04. 2012.

Medikamtentenpreise 4.5 5 4votes
4.5/5, 4 Bewertungen

  1. SHANGHAI

    SHANGHAI

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    28. 02. 2018
    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    127
    Geschlecht:
    männlich
    99 % des Pharmaumsatzes wird im Ausland gemacht. Die Schweiz hat eine Spezialsituation, weil wir genau in diesem Gebiet forschungsintensiv sind. Da hängen viele gut bezahlte Arbeitsplätze und Knowhow dran. Wenn wir nun die Parallelimporte zulassen, dann kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass dieses Forschungsgebiet Richtung USA abwandert und man neue Finanzlöcher öffnen wird. Insofern bringt diese Übung -, welche der Bundesrat nicht einfach so abgelehnt hat -, unter dem Strich nichts, wenn nicht gar ein Minus. Die Krankenkassenprämien müssen durch Einsparungen konsolidiert werden. Zum Beispiel auf Minimalleistungen in der Grundversicherungen und alles andere was man gerne versichern will über Zusatzversicherungen. Auch das Franchisse System sollte überdacht werden, respektive Anreize geschaffen werden, damit der Versicherte ebenfalls mehr Interesse hat die Kosten zu reduzieren. Nachdem wir die eine Milchkuh, "Finanzplatz", schon grobfahrlässig düpiert haben, sollte man nicht noch die andere Milchkuh, "Pharmaindustrie", düpieren. Manchmal kann man wirklich das Gefühl haben, die Linken wollen einfach die Schweiz vernichten sind dann aber die ersten, welche um mehr Geld betteln von den ANDEREN.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. razzar

    razzar

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    6. 03. 2007
    Beiträge:
    13.660
    Zustimmungen:
    519
    Ja ich finde auch man sollte knallhart durchgreifen gegen die Versicherten. Dann würden die Menschen mehr zur Naturheilkraft ausweichen und in der Schulmedizin sparen. Weniger Kosten, weniger Ärzte, weniger Pharmaindustrie, weniger Krankenkassen.... perfekt.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    SHANGHAI gefällt das.
  3. SHANGHAI

    SHANGHAI

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    28. 02. 2018
    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    127
    Geschlecht:
    männlich
    Stimmt.
    Vor Jahren hatte ich Probleme mit Bluthochdruck und mit Diabetes. Ich habe dafür einen Plastik Sack voll Tabletten bekommen. Dann noch Tabletten, damit die vielen Tabletten den Magen nicht angreifen. Von dem Zeugs habe ich nur den Scheisser gekriegt und eigenhändig einfach abgesetzt und dafür Ingwer und Kurkuma gekauft. Davon Tee gemacht und zum Teil auch roh verzehrt. Die Werte waren innerhalb weniger Monaten wieder vom Feinsten.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    6.179
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Wie schön man doch Dein Argument zerreissen kann!
    So werden denn nur 1% des Pharmaumsatzes betroffen und unter Konkurrenzdruck gestellt, wenn die vorgeschlagenen Massnahmen greiften. Wegen Preis- oder Marktkorrekturen bei 1% des Umsatzes wird die Pharmaindustrie sicher nicht die ganze Forschung mit dem Risiko von KnowHow-Verlust nach USA verlagern.

    Ausserdem - bei Parallelimporten ist die CH-Pharmaindustrie gar nicht betroffen, denn es handelt sich ja nach Definition um ausländische Produkte von ausländischen Firmen. Die einzigen Betroffenen dabei wären die Importeure, welche Wuchermarchen kassieren. Das sind aber nicht diejenigen, welche Forschung betreiben.

    Reine Angstmacherei und Linken-Polemik der üblichen, üblen Art mit Falschinformationen bei der SVP!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. SHANGHAI

    SHANGHAI

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    28. 02. 2018
    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    127
    Geschlecht:
    männlich
    Natürlich geht es um Parallelimporte, steht ja in deinem verlinkten Beitrag. Im Übrigen wurde der Vorschlag von Berset nicht von der SVP abgelehnt, sondern vom Bundesrat und von allen bürgerlichen Parteien. Und wieso sollte der Pharmaindustrie Knowhow verloren gehen, wenn sie die Forschung vermehrt in die USA auslagern. Es handelt sich hier um internationale Konzerne, welche schon längst in den USA sind und die sind nicht ein Bisschen dem Standort Schweiz verpflichtet. Sind ja auch nicht mehrheitlich Schweizer Aktionäre. Berset ist schon lange im Amt und noch nie etwas durchgebracht. Der soll endlich seinen Job machen und nicht Träumereien nachgehen.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    6.179
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Was du nicht sagst! Wurde ja so geschrieben: abgelehnt von der bürgerlichen Mehrheit im BR.
    Aber ausserhalb des BR ist die SVP fehderführend im Kampf gegen Parallelimporte. Steht auch im Artikel.

    Das Du das nicht verstehst, wundert nicht. Das Knowhow ist nämlich nicht in irgend welchen Schubladen gelagert, die man zügeln könnte, sondern in den Köpfen der Mitarbeiter/Forscher, die ja, wie Du schwarzmahlst, auf die Strasse gestellt würden.

    Was hat denn das nun damit zu tun?

    Das tut er auch, soweit ihm die bürgerliche Mehrheit im BR nicht Knebel in die Beine schiesst - wie üblich und gerade jetzt.
    Aber Jaaaa - Sparmassnahmen die ein ganz wenig am Reichtum der Bürgerlichen kratzen könnten, sind halt "Träumereien".
    Die übliche Linken-Polemik.

    Aber keines meiner Argumente entkräftigt!
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. 04. 2018
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. SHANGHAI

    SHANGHAI

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    28. 02. 2018
    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    127
    Geschlecht:
    männlich
    Du meinst, wenn die CHF 5 Milliarden in Forschung und Entwicklung in den USA statt in der Schweiz investiert werden, dann nützt dies nichts, weil die Amerikaner dümmer sind? ;) Klar, die Amerikaner haben ja keine Pharmaindustrie und können damit nichts anfangen. ;)
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen