1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Komplementärmedizin

Dieses Thema im Forum "Vorsorge- und Gesundheitspolitik" wurde erstellt von Janus, 9. 02. 2009.

Komplementärmedizin 4.6 5 5votes
4.6/5, 5 Bewertungen

  1. Rabi

    Rabi

    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit:
    12. 02. 2009
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    AW: Komplementärmedizin

    Ich mag Komplementärmedizin
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. Janus

    Janus Guest

    Neuer Benutzer
    AW: Komplementärmedizin

    Es sind nur die fünf aufgezählten Leistungen welche wieder in die Grundversicherung aufgenommen würden. Zudem kann nicht jeder x-beliebige Quaksalber besucht werden und die Kasse übernimmt es. Dies ist nur der Fall, falls sie von Schulmedizinern mit FMH-anerkannter Zusatzausbildung in Komplementärmedizin behandelt werden.
     
  3. trixlikitty

    trixlikitty glp

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    21. 04. 2008
    Beiträge:
    1.572
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thun
    AW: Komplementärmedizin

    Darovit
    sorry aber immer stimmt das nicht.
    Ich musst schon lernen, das Medikament nicht unbedingt das erreichen was sie sollen. Das Endresultat waren zwei Mandeloperationen, erst mein Vater und dann ich. Schuld waren Maseren, welche ich insgesamt 5 mal hatte, und Medizin welche dafür sorgten, dass ich immer wieder keinen Ausschlag hatten, die Erreger sich aber in den Mandeln festsetzten. Ich steckte sogar meinen Vater an.
    Seither habe ich was gegen Antibiotika.

    Zudem wird anscheinend in den Spitälern wieder auf die Wirkung des Honig gesetzt. Klar, sie nehmen keinen reinen Honig, aber die Wirkung ist nun mal da.

    Deshalb nehme ich wann immer Möglich Natürliche oder Hämopäthische Mittel.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. Janus

    Janus Guest

    Neuer Benutzer
    AW: Komplementärmedizin

    @ Trix

    Es gibt generell Leute bei denen wirkt chemische Medizin, bei anderen nicht, aber genauso gibt es Leute bei denen homeopathische Mittel nicht wirken und solche bei denen sie wirken.

    Heute ist es so, dass man sich solche Wundermittelchen praktisch von überall her holen kann.

    Würde man die 5 genannten Behandlungsmöglichkeiten wieder aufnehmen, so würden Patienten nur Medikamente oder grossmehrheitlich nur Medikamente beziehen, welche von einem der ca 3000 FMH Ärzte verschrieben worden ist. Da spielt auch der Patientenschutz eine Rolle!
    Wenn die Krankenkasse diese Behandlungen übernimmt, geht wohl kaum mehr einer zu einem Quacksalber..
     
  5. Darovit

    Darovit

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    3. 11. 2008
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Basel
    AW: Komplementärmedizin

    Sieh mal Trix, das ist ja gerade das Problem, das ich habe. "DU musstest lernen", ist eine wissenschaftlich, empirisch gesehen nicht relevante Sache. Ich bestreite ja gar nicht, dass Medikamente in Einzelfaellen manchmal nichts nuetzen. Wenn man die Sache aber empirisch ansieht, dann ist eine signifikante Wirkunk feststellbar. Dieser Nachweis existiert bei der Komplementaermedizin nicht, oder nur ungenuegend. Mir jedenfalls ist keine einzige Studie bekannt, die einen Wirkungsnachweis der Komplementaermedizin hergibt. Und bisher konnte auch niemand hier einen bringen.

    Deshalb ist es wissenschaftlich gesehen absoluter Hokuspokus ohne jegliche Grundlage. Wenn du tausend Leute mit Magenschmerzen einfach nur mit Weihwasser behandelst, werden auch einige gesund werden. Das nun aber auf die Behandlung zurueckzufuehren, kann man erst vertreten, wenn eine signifikante Anzahl Leute dadurch geheilt wurden.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. Janus

    Janus Guest

    Neuer Benutzer
    AW: Komplementärmedizin

    demfall würdest Du gegen die Aufnahme von den fünf genannten Behandlungsmöglichkeiten in die Grundversicherung stimmen?
     
  7. Darovit

    Darovit

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    3. 11. 2008
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Basel
    AW: Komplementärmedizin

    @Janus
    Ja, wuerde bzw. werde ich definitiv. Ich bin Anhaenger rationaler Entscheide. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. 02. 2009
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen