1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Globale Erwärmung: Wie lange noch schaut die Schweiz zu?

Dieses Thema im Forum "Umwelt- und Energiepolitik" wurde erstellt von agathon, 17. 11. 2007.

Globale Erwärmung: Wie lange noch schaut die Schweiz zu? 4.6 5 5votes
4.6/5, 5 Bewertungen

  1. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    6.217
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Besser hättest Du Dein Unwissen nicht zur Schau stellen können! Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Das Verfahren ist KEINE Photosynthese! Es filtert nur mit Energieaufwand CO2 aus der Luft, aber das CO2 bleibt CO2. Bleibt die Frage: Wohin mit dem ausgefilterten CO2? Der Artikel (ist nicht mein Artikel, hab ihn nur verlinkt und zitiert) gibt 2 Ideen: Verwendung in Sprudelgetränken und Begasung von Gewächshäusern. Zu Ersterem: Beim Genuss solcher Getränke geht das CO2 wieder in die Athmosphäre - Klimaeffekt =0. Zu Begasung: Ein Teil davon wird tatsächlich von den Pflanzen absorbiert und - welch Überraschung - dank Photosynthese zu C und O reduziert. Der Rest geht ebenfalls zurück in die Atmosphäre. Klimaeffekt: Angesichts des Energieaufwandes eher fraglich.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. abc def

    abc def

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    11. 01. 2008
    Beiträge:
    5.344
    Zustimmungen:
    97
    Hast du den Artikel überhaupt gelesen? :p Das überschüssige CO2 kann auch einfach deponiert werden (wird in Island bereits praktiziert). Klimaeffekt: 100%! Es entsteht zwar kein "neuer" Kohlenstoff oder Sauerstoff. Allerdings herrscht bekanntlich gar kein Mangel an Sauerstoff. Und der Kohlenstoff aus der Biomasse des Regenwalds kann ja ebenfalls nicht sinnvoll wiederverwendet werden. Ausser durch Abholzung, ansonsten verfault das Holz ungenutzt.
    Oder eben, man spaltet das gesammelte CO2 in einem zweiten Schritt wieder in Kohlenstoff und Sauerstoff auf. Dem Klima ist es letztlich egal ob man das CO2 deponiert oder wiederverwendet.
    (FALLS uns irgendwann die fossilen Kohlenstoffquellen ausgehen SOLLTEN, wäre die technische Aufbereitung von CO2 jedenfalls weitaus sinnvoller als die Abholzung der Regenwälder zur Gewinnung von Biomasse bzw. "natürlichem Photosynthese-Kohlenstoff"...)
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    6.217
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Wie ahnungslos, diese Behauptung! Keine Ahnung von Energiephysik.
    CO2 ist durch Verbrennung entstanden, wobei sich der Kohlenstoff mit Sauerstoff verbindet. Dabei gibt der Vorgang Energie ab, eben die Verbrennungswärme. Will man nun CO2 wieder in die Elemente spalten, muss man theoretisch gleichviel Energie wieder hineinstecken, praktisch aber mehr wegen dem Wirkungsgrad. Woher diese Energie nehmen? Sonnenenergie? Das hatten wir doch schon mal, weiter oben.
    Es ist derselbe naive Irrtum, wie mit dem Wasserstoff, den sogar der Mercedes-CEO verbreitet. Um das Element H (Wasserstoff) aus dem Wasser (H2O) abzuspalten, muss man nämlich 150% (wegen Wirkungsgrad) Energie aufwenden, wie man dann bei seiner Verbrennung wieder thermisch gewinnen kann. Reiner Wasserstoff (H) kommt in der Natur nicht vor.

    Noch zur Lagerung in Island: Ist ja schön und gut. Aber die Kapazität wird wohl nicht unendlich sein. Irgend einmal ist auch diese zu Ende.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. abc def

    abc def

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    11. 01. 2008
    Beiträge:
    5.344
    Zustimmungen:
    97
    Das hat doch noch nie jemand bestritten... :p
    Zum Beispiel. Man kann natürlich auch Wasserkraft oder Windkraft nehmen, man kann Atomkerne spalten, oder sie fusionieren etc...etc... Die Form der Energieerzeugung spielt eigentlich gar keine Rolle...
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    6.217
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Bestritten nicht, wer aber so naiv von "Spalten des CO2" faselt, impliziert eben, keine Ahnung davon zu haben.
    Man stelle sich mal vor: Um den gesamten CO2-Ausstoss wieder aufzuspalten, müsste soviel Energie aufgewendet werden, wie die gesamte, weltweit aus fossilen Brennstoffen gewonnene Energie. Und zwar nicht die elektrische oder mechanische, sondern die thermische Energie, d.h. mindestens 3 mal so viel, wie wir elektrisch oder mechanisch nutzen konnten.
    Da wäre es doch sicher sinnvoller, diese Energie gleich zum Ersatz fossiler Brennstoffe zu verwenden, wenn wir sie denn hätten.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen