1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Globale Erwärmung: Wie lange noch schaut die Schweiz zu?

Dieses Thema im Forum "Umwelt- und Energiepolitik" wurde erstellt von agathon, 17. 11. 2007.

Globale Erwärmung: Wie lange noch schaut die Schweiz zu? 4.6 5 5votes
4.6/5, 5 Bewertungen

  1. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    6.179
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Welcome back, abc def, nach 1 1/2 Jahren Abwesenheit!

    Dein Beitrag ist wissenschaftlich sehr tiefgründig. Grundsätzlich hast Du Recht, dass "man" Erdöl aus CO2 und H2O produzieren könnte. Während aber die menschlichen Forscher und Entwickler diesen Prozess noch nicht beherrschen, beherrscht die Natur ihn seit jeher. Ja, in den Pflanzen wird CO2 und H2O zu Kohlenstoff (C) und Sauerstof (O) reduziert, (zurückverarbeitet), und zwar mithilfe der Sonnenenergie. Wenn wir nun lange genug warten, nur so einige Mio, oder Mia Jahre, wird auch aus diesen Pflanzen wieder Rohöl. Dummerweise sind wir aber gerade daran, die Prozesskapazität der Natur abzubauen, indem wir weltweit Wälder roden.
    Etwas lindern können wir das Dilemma mit dem Anbau ölreicher Pflanzen, die dann zu Treibstoff verarbeitet werden. Nur - wenn wir den gesamten gegenwärtigen Erdöl-, Gas- und Kohlekonsum mit solchem Anbau befriedigen wollten, bliebe vermutlich nicht genügend Anbaufläche für die Nahrungsmittelproduktion.

    Und Recht hast Du, dass im geschlossenen Behälter nichts verloren geht. Deshalb sammelt sich ja das von der Menschheit in Übermass produzierte CO2 irgendwo an, nämlich in Athmosphäre und Stratosphäre - zum Wohle des Planeten.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. abc def

    abc def

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    11. 01. 2008
    Beiträge:
    5.304
    Zustimmungen:
    97
    Na ja, im Labor beherrschen die menschlichen Forscher den Prozess sehr wohl (und zwar deutlich effizienter als die Natur). Nur für die grossindustrielle Nutzung ist das Verfahren noch nicht reif.
    Dazu braucht es nicht mal "ölreiche" Pflanzen. Synthetisches Benzin kann aus praktisch jeder Kohlenstoffquelle erzeugt werden. Das Verfahren wurde schon angewendet, als das Automobil selbst noch in Konkurrenz zur Pferdekutsche stand...
    Falls du damit auf die Erderwärmung anspielst: In der STRATOsphäre (die ein Teil der Athmosphäre ist) wirkt CO2 ja gerade kühlend. Dort sollte es also eigentlich erwünscht sein ;-)

    Wie auch immer. Natürlich werden wir neue Technologien und Verfahren brauchen, wenn die heute leicht verfügbaren Rohstoffe irgendwann knapper und teurer werden. Geradezu kurios ist es deshalb, wenn man daraus irgendwie eine Krise der Marktwirtschaft oder des ökonomischen Wachstumsgedankens konstruieren will. Das Gegenteil ist der Fall. Die Entwicklung neuer Technologien ist Wachstum wie es im Buche steht... Die Verknappung der (leichtverfügbaren) Rohstoffe wird das Wirtschaftswachstum also erst so richtig ankurbeln.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    6.179
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Das hat seinen guten Grund. Falls Du etwas Physik mitbekommen hast, weisst Du, dass Energie nicht verloren geht und nicht aus dem Nichts kommt. Um CO2 zu C zu reduzieren, muss man mind. soviel Energie wieder hineinstecken, wie man bei der Verbrennung gewonnen hat. Und zwar die gesamte Wärmeenergie, nicht nur den Drittel, den man als mechanische/elektrische Arbeit nutzen konnte. Die Frage lautet also: Woher die Energie nehmen? Natürlich Sonnenenergie! Aber wie? Man müsste wohl die Wüste mit irgend welchen Sonnenkollektoren bedecken. Ob das effizienter zu bewerkstelligen wäre, als die Natur es kann, bleibe mal dahingestellt. Sicher wäre effizienter, die so gewonnene Sonnenenergie direkt in elektrische zu verwandeln, als das gewonnene C wieder zu verbrennen, wovon man dann wieder nur 1/3 mechanisch/elektrisch nutzen könnte.

    Du sprichst wohl die Holzverzuckerung an - das ominöse Emserwasser. Na ja, wenn wir dazu die Wälder abholzen wollen .......

    Schon mal vom Treibhauseffekt gehört?

    Ja ja, der Markt richtet's allemal - amen.

    Anmerkung: Es geht ja nicht nur um energieliefernde Rohstoffe, sondern um alle Mineralien. Vielleicht hat der Marktgläubige auch eine Idee, was, wenn kein Eisen-, kein Kupfer-, kein Aluminium-, kein anderes Metallerz, kein Kobald usw. mehr zu finden ist?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    Milo gefällt das.
  4. abc def

    abc def

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    11. 01. 2008
    Beiträge:
    5.304
    Zustimmungen:
    97
    Zweifellos. Natürlich gibt es effizientere Methoden, fossiles Erdöl als Treibstoff zu ersetzen, als künstliches "Erdöl" zu produzieren. Aber ich bin es ja nicht, der behauptet, dass die Menschheit ohne Erdöl dem Untergang geweiht ist...
    Eigentlich meinte ich echtes synthetisches Benzin, nicht irgendwelche Alkohole. Aber eben: Egal welches Verfahren man anwendet, es gibt nichts in fossilem Erdöl, das man nicht auch künstlich herstellen könnte. Falls man das überhaupt möchte.
    Der findet ja aber in der Troposphäre statt. Etwas kurios, dass du hier ausgerechnet die Stratosphäre erwähnst - wo zusätzliches CO2 zu einem Abkühlungseffekt führt :p
    Wer sonst? Ohne Markt werden die notwendigen Zukunftstechnologien jedenfalls sicher nicht entwickelt. DANN (und nur dann) hätten wir tatsächlich ein Problem...
    Ist uns doch eh alles schon lange ausgegangen, gemäss Prognose des Club of Rome ;-)
    Das Weltuntergangsthema Nr.1 ist derzeit ja eh das Klima, und nicht mehr die Rohstoffe. Auch der Club of Rome ist längst auf dieses Thema umgeschwenkt. Man muss ja mit der Mode gehen. Ich meine, Rohstoffpanik ist ja sowas von Zwanzigstes Jahrhundert - heute ist Klimapanik (buchstäblich) der "heisse Scheiss"... ;)
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    6.179
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Also doch keine Idee!
    Ich wiederhole:
    Dank Fortschritten in der Schürftechnik werden weitere Quellen endteckt und ausgebeutet - das Ende wird dadurch nur hinausgeschoben, möglicherweise für Gegerationen, aber nicht aufgehoben. Wenn wir nun damit prassen, sollten wir uns bewusst sein, was wir unseren Nachkommen hinterlassen.

    Aber vielleicht hast Du insofern Recht, die irdischen Resoursen zu plündern, denn wenn wir so weiterprassen gibt es möglicherweise keine Nachkommengenerationen mehr, die Resourcen benötigen, weil die Erde ohnehin unbewohnbar gemacht wurde.

    Nach uns die Sintflut.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    6.179
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Offensichtlich weisst Du nicht, was Emserwasser war - zu jung dazu.
    Emserwasser war künstliches Benzin, welches während dem 2.WK in CH, in D, möglicherweise auch anderswo herstellt wurde, um der Knappheit importierten Brennstoffs zu begegnen.
    Aber Eins scheint offenbar Deinen Vorstellungen zu enttgehen: Für die Herstellung einer jedweglichen Materie braucht es Rohstoffe. Von Nichts kommt Nichts.
    So sind die allermeisten syntetischen (künstlichen) Materialien, wie zB Plastiks, PVC, Nylon, Teflon, usw., aber auch viele Medikamente, aus (Abfall-)Produkten der Rafinierung von Rohöl hergestellt. Was, wenn das Rohöhl ausgeht?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    6.179
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Ja, man könnte auch zurück zum Holzvergaser finden, um Motorfahrzeuge anzutreiben. Erinnerungen aus den Kriegsjahren. Funktioniert aber nur mit Otto-Motoren.
    - Arme Wälder!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen