1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Gesundheit

Dieses Thema im Forum "Dorfplatz" wurde erstellt von Beat, 9. 02. 2018.

  1. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    5.443
    Zustimmungen:
    190
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Frage / Anliegen:

    Anliegen

    Gesundheit

    Beinahe die gesamte Menschheit ist zuckersüchtig!

    Habe eben einen Bericht gesehen. Danach ist die Zuckersucht gefährlicher als die Kokainsucht. Zucker verursacht und begünstigt viele Krankheiten, nicht nur Diabetes. Darunter fallen auch Herzinfarkt, Altsheimer, Demenz, Krebs, sexuelle Schwächen, Schlafstörungen, Cholestrolablagerung in den Blutgefässen, Alterung des Körpers und der Haut, Akne, Karies, usw, usf.

    Nun ist es ja nicht so, dass man ganz auf Zucker verzichten soll / kann. Der Körper benötigt Zucker, insbesondere zur Speisung der Muskelarbeit. Wer mehr körperlich tätig ist, braucht mehr Zucker. Es geht um den übermässigen Zuckerkonsum.

    Zunächst enthalten die meisten Nahrungsmittel bereits natürlichen Zucker, insbesondere Früchte und Gemüse, aber auch Brot und Getreide.
    Es geht darum, den übermässigen Zuckerkonsum einzuschränken - immer mit Vernunft und Mass. Möglichst Hände weg von Süssgetränken, Eiscreme, Bonbons, Schokolade, Pattisserie, Schlagrahm, usw. Verringere den Zucker in Kaffee und Tee, oder verwende Zuckerersatz (Sacharin). Ich stelle seit langem Konfitüren und Kompotte ohne Zucker selber her. Achte beim Kauf von Nahrungsmittel auf möglichst wenig künstlichem Zuckerzusatz.

    Mich schockieren jene Mütter, die ihrem Säugling dauernd den Schoppen mit stark gesüsstem Tee in die Hände drücken, um ihn stille zu halten. Ohne Zucker würde er ihn verweigern, der Säugling ist bereits zuckersüchtig. Und so gehts dann weiter durch die gesamte Kindheit.

    Aber vielleicht ist das so gewollt, um die AHV und die PK's nicht zu sehr zu belasten. Dafür leiden die KK's.
    Noch ein Wort zu Zuckersucht?

    Ich vermittle lediglich Information. Es steht einem Jeden frei, damit anzufangen und zu glauben was er will. Keinesfalls will ich irgend jemandem Vorschriften machen odes sagen was er zu tun hat. Jeder kann mit seiner Gesundheit umgehen wie er will - leider.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. Ginestra

    Ginestra Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    16. 01. 2011
    Beiträge:
    2.424
    Zustimmungen:
    145
    Geschlecht:
    männlich
    Das ist keine Geheimwissenschaft und wird heute auch immer noch in den Schulen gelehrt:
    http://www.sge-ssn.ch/ich-und-du/essen-und-trinken/ausgewogen/schweizer-lebensmittelpyramide/
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    5.443
    Zustimmungen:
    190
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Das hat auch niemand behauptet. Auch das Wissen um die Wirkung starker Drogen ist keine Geheimwissenschaft.
    Allerdings wird es m.E an den Schulen viel zu wenig bis gar nicht gelehrt. M.E sollte Ernährungslehre Pflichtfach mit mind 1 Stunde p.Woche durch die gesamte obl. Schulzeit sein, jeweils angepasst an die entsprechende Stufe. Dazu müssten Lehrer erst noch ausgebildet, oder spezialisierte Fachvermittler eingesetzt werden. Die Schüler trügen dann das Gelernte ins Elternhaus mit hoffentlich entsprechender Wirkung.

    Nun mag manch Einer einwenden, Ernährung sei Privatsache. Dem ist aber nicht ganz so. Eine gesunde Bevölkerung ist wichtig für die Volkswirtschaft. Krankheit bedeutet immer volkswirtschaftliche Verluste, nicht nur die Genesungskosten, die wir alle gemeinsam tragen, nicht nur in Form der KK-Prämien.

    Es liegt also im volkswirtschaftlichen Allgemeininteresse, die Bevölkerung über gesunde Ernährung aufzuklären.

    Ich erinnere mich an die Gratisverteilung warmer Milch in der Schule während WK2-Rationierung. Der Staat kümmerte sich um die Gesundheit der heranwachsenden Bevölkerung.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    Beat, 12. 02. 2018
    Last edited by Beat; at 12. 02. 2018
    #3
  4. Vox borealis

    Vox borealis Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    31. 05. 2009
    Beiträge:
    763
    Zustimmungen:
    41
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Helsinki/Basel
    https://de.sott.net/article/1507-Volksdroge-So-viel-Zucker-steckt-in-Lebensmitteln

    Zucker gibt es auch in Lebensmitteln, wo wir ihn gar nicht vermuten. Einer der schlimmsten Zuckerverheimlicher ist Ketchup. In einer 0,75 Liter Ketchupflasche einer bekannten Marke befinden sich umgerechnet 61 Stück Würfelzucker. Dieses und weitere Beispiele im Link.

    PS. Ketchup ist in Skandinavien sehr beliebt, in der Schweiz weniger. Die Nordeuropäer versüssen ohnehin alles mögliche, Senf, Saucen, Salat, Mayonnaise ...:(
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    Beat gefällt das.
  5. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    5.443
    Zustimmungen:
    190
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Ja, da hast Du recht. Vor langer Zeit wurde kolportiert, die Nordländer bräuchten mehr Zucker wegen dem kalten Klima. Inzwischen habe ich erfahren, dass auch in der Englisch/Amerikanischen Küche Zucker in alles geworfen wird: Mayonaise, Saladdressing, Senf, Essiggurken, Tomatensauce, Bratensauce, Barbequ-Sauce, Würste, Brot, usw. usf. Hier erleben wir es als Vermächtnis der Englischen Küche - scheusslich, ich mag es nicht. Deshalb mache ich meine eigene Tomatensauce, Mayonaise, Salatsauce, kaufe nur importierten Dijon-Senf.

    Eben gerade wird in den MSM eine Studie offenbart, die belegt, dass beinahe alle industrialisierten (processed) Nahrungsmittel Stoffe enthalten, welche Krebs fördern. Ja, sogar das industrielle Brot! Deshalb: Brot vom Bäcker, frische Gemüse und Früchte! Schmeckt ohnehin besser.

    Wenn man sich die Mühe macht, die Liste der Zutaten ("Ingredients") zu lesen, glaubt man sich bald in einer Drogerie oder chemischen Fabrik. Ohne Studium in Chemie versteht man's ohnehin nicht.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. Ginestra

    Ginestra Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    16. 01. 2011
    Beiträge:
    2.424
    Zustimmungen:
    145
    Geschlecht:
    männlich
    Man kauft am besten einfach keine Lebensmittel, die farbig verpackt sind. Sonst sollte man - zumindest bei regelmässigem Konsum - schon lesen und verstehen, welche Hilfs- und Konservierungsstoffe beigemischt wurden.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. Vox borealis

    Vox borealis Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    31. 05. 2009
    Beiträge:
    763
    Zustimmungen:
    41
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Helsinki/Basel
    Habe mit der Suchmaschine nach der überlieferten These von Paracelsus (1493 - 1541) gesucht wonach es nur die Dosis ausmache, ob ein Stoff für den Körper zum Gift werde. Nachweisen kann ich dies nicht, dafür bin ich auf einen anderen Befund von ihm gestossen, der sich auch mit Ernährungsfragen beschäftigte, nämlich: "Vor allem der Zucker wurde aus den Hauptgerichten verbannt und als Süßspeise an das Ende der Speisefolge gesetzt." https://de.wikipedia.org/wiki/Paracelsus Wirkung seiner Lehre.

    Etwas irritiert dieser Befund von Paracelsus schon, weil Zucker zu jener Zeit sehr rar war und man diesen praktisch nur in Form von Honig kannte.

    Übrigens, Finnland hatte bis 2016 eine Zuckersteuer, die von den Herstellern von Süsswaren erhoben wurde und ca. 300 Mio Euro/Jahr einbrachte. Diese Steuer wurde auf Geheiss der EU-Kommission wegen eines Formfehlers, wie es hiess, ersatzlos abgeschafft.:(
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    Beat gefällt das.

Diese Seite empfehlen