1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Europa ist traumatisiert...

Dieses Thema im Forum "Vorsorge- und Gesundheitspolitik" wurde erstellt von Reto Bieri, 12. 09. 2015.

Europa ist traumatisiert... 4.6 5 5votes
4.6/5, 5 Bewertungen

  1. Tom Bombadil

    Tom Bombadil Parteilos

    Benutzer
    Registriert seit:
    26. 09. 2015
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Eriador
    Das, werter Commodore, liegt schlicht und ergreifend daran, dass Menschen die von einer „Afrikanisierung“ Europas reden, meist aus rassistischen Motiven handeln. Den meisten „Kritikern“ ist es indes völlig gleichgültig, ob es sich bei diesen Afrikanern um christliche, muslimische, säkulare oder atheistische Menschen handelt, de facto will „man“ sie nicht hier haben, weil sie dunkelhäutig sind.

    Bei derartigen Wortmeldungen überlege ich jeweils ganz pragmatisch wie so eine „Islamisierung“ oder „Afrikanisierung“ (was für ein Wort!) aussehen soll. Könnten Sie mir dieses Szenario erläutern? Politisch? Gesellschaftlich? Religiös?
    Nun, für die politische Islamisierung bedürfe es einer demokratischen Mehrheit, mit rechtsstaatlichen Mitteln und Mechanismen, die sie nicht vorzuweisen haben. Gesellschaftlich ist es völlig unmöglich, eine Schweizer Gesellschaft zu einer Mono-Kultur umzukrempeln. Wir haben Protestanten, Katholiken, Juden, Orthodoxe, Muslime, die überhaupt keine Islamisierung anstreben (Ja, die gibt es tatsächlich!), Freikirchen-Menschen, Atheisten, Humanisten etc. pp… wie soll dieses (nicht abschliessende) Sammelsurium verschiedenster Kulturen „islamisiert“ werden?
    Religiös ist es genauso unmöglich, die meisten älteren Schweizer sind kulturell zu sehr im Christen- und Judentum verankert, die nachkommenden Generationen durch und durch säkular. Wo also sehen sie eine Gefahr einer „Islamisierung“ oder einer Afrikanisierung? Wenn eine Afrikanisierung nur dahingehend zu erkennen ist, dass auf Schweizer Strassen vermehrt dunkelhäutige Menschen und Kinder gemischtrassiger Eltern zu sehen sind, dann müssen Sie sich den Vorwurf des Rassisten gefallen lassen, denn nichts anderes wären Sie in diesem Falle.

    Zudem habe ich noch die verlinkten Beiträge des Thread-Erstellers überflogen und mass hierzu nachhaken:
    Ist das clever formulierte Satire oder meinen Sie das tatsächlich ernst?

    Verwirrte Grüsse,
    T.B.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. Commodore

    Commodore Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    19. 01. 2010
    Beiträge:
    6.054
    Zustimmungen:
    416
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Pfäffikon SZ
    Einwanderung heisst auch Wille zur Integration. Nur integrieren kann man nur beschränkt, sei es aus kultureller, religiöser oder eben auch aus finanzieller Sicht. Die Afrikaner sind ein Problem wegen den Finanzen. Afrikanisierung bedeutet letztlich Einwanderung in den Sozialstaat. Dies geht mittelfristig schon nicht, weil wir nicht in der Lage sein werden immer mehr Leute hereinzulassen, welche letztlich nur kosten und Probleme verursachen. Islamisierung geht noch einen Schritt weiter. Hier wird ein radikaler Glaube einer Gesellschaft vorgesetzt, welche diesen Glauben und all diese Nebenerscheinungen dieses Glaubens nicht will, weil nicht kompatibel mit einer liberalen Gesellschaft. Obige Nationen welche du erwähnt hast sind noch fassbar für den Sozialstaat und für den liberalen Rechtsstaat. Islam und Afrikaner widersprechen dem und sind daher sehr restriktiv zu handhaben. Ganz davon abgesehen ist diese Einwanderung verfassungswidrig, weil die Verfassung eine Drosselung der Einwanderung vorsieht.

    C.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Tom Bombadil

    Tom Bombadil Parteilos

    Benutzer
    Registriert seit:
    26. 09. 2015
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    7
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Eriador
    Das sind wiederum reine Mutmassungen, die 1.) nicht zu belegen sind und 2.) keine einzige bereits stattgefundene Migrationswelle in die Schweiz deckt diese Argumentation. Wenn Du vorab Urteile fällen möchtest, werter Commodore, musst Du anhand handfester Beispiele Deine Befürchtungen belegen können. Diese Belege fehlen. Alle Flüchtlingsströme, egal ob Asiaten, Ex-Jugoslawen, Afrikaner oder Europäer waren oder sind per se kein Problem für die Schweizer Gesellschaft oder den Schweizer Finanzplatz.
    Zudem: Zahllose Afrikaner, die heute einwandern, sind christlichen Glaubens.

    Aber um Dir entgegenzukommen: Wie drückt sich diese Islamisierung denn aus? Wo bemerkst Du eine solche Tendenz? Eig. bin ich nicht so schnell in derartige Worte zu drängen, doch Du, werter Commodore, solltest, genau wie Deine ideologischen Freunde Köppel und Co., einfach klar und deutlich dazu stehen, dass ihr keine „Neger“ in der Schweiz haben wollt. Ob sie christlich sind, ob sie arbeiten, ob sie integrierbar sind oder ob sie wirklich einen Grund haben, hier zu sein, ist Euresgleichen doch völlig egal.
    Herrje, also am rassistischen Arbeiterstammtisch der SVP in Pfäffikon bist Du sicher der Ober-Willy.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
    Beat gefällt das.
  4. brille

    brille

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    19. 01. 2007
    Beiträge:
    2.587
    Zustimmungen:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    Es ist doch letztendlich egal woher die Flüchtlinge kommen, viel wichtiger ist es unsere Gesetze einzuhalten und aber auch durchzusetzen. Sonst passiert genau das!
    Wer glaubt im Menschengerechtigkeitswahn etwas gutes zu erreichen hat ganz klar ein Brett vor dem Kopf oder ist schlicht Naiv!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. Commodore

    Commodore Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    19. 01. 2010
    Beiträge:
    6.054
    Zustimmungen:
    416
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Pfäffikon SZ
    Träum weiter.....

    Die Einwanderung von Nordafrikanern (Tunesien, Algerien etc. ) ist der Horror für jeden Polizisten. Die Einwanderung von Nigerianern und Eritreer wird in der Drogen- und Betrugsszene mehr als dokumentiert. Selbst die Einwanderung von ex-Jugos ist nicht ganz ohne. Siehe: https://www.ag.ch/de/dvi/kantonspol...g/personenfahndungen/personenfahndungen_1.jsp

    Man soll die Dinge beim Namen nennen und nicht das Volk verarschen....

    C.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. Commodore

    Commodore Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    19. 01. 2010
    Beiträge:
    6.054
    Zustimmungen:
    416
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Pfäffikon SZ
    ich glaube nicht, dass diese Leute naiv sind oder ein Brett vor dem Kopf haben. Im Gegenteil, die Sozialindustrie ist eiskalt und es geht um ein Milliardengeschäft. Abzocken von den Gemeinden und vom Kanton unter dem Deckmantel der Humanität ist das Alleinstellungsmerkmal dieser levratischen Schweiz.

    C.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. jf101

    jf101

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    30. 09. 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Die Flüchtlinge sollten eigentlich nicht Immigranted sein. Wenn Sie ein Flüchtling bin und Asyl bekommt, sollten nur so lang ausser ihrer Land bleiben bis zur Ihr Heimatland nicht mehr einen Z.b Konflikt hat. Das heisst also klar, dass die Flüchtlinge nicht integriert sein soll denn die nicht hier in Europa bleiben darf. Ich habe ein super Webseite Gefunden mit Faken über Flüchtlingen in der Schweiz. Vielleicht kuck es mal an... http://asyl.swisspsi.ch
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen