1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Dynamische Tempo-Limits

Dieses Thema im Forum "Verkehrspolitik" wurde erstellt von streifentier, 1. 04. 2010.

Dynamische Tempo-Limits 4.5 5 4votes
4.5/5, 4 Bewertungen

  1. streifentier

    streifentier svp

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    29. 11. 2009
    Beiträge:
    1.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Luzern
    AW: Dynamische Tempo-Limits

    Naja, in Deutschland fallen mir immer wieder zwei Sachen auf:


    1. Man fährt andern nicht vor die Schnorre
    2. Lichthuppen gelten nicht als aggressiv oder gar nötigend
    In der CH haben wir wirklich die Volkskrankheit, dass gewisse Idioten bis auf wenige Meter an ein Hindernis wie ein LKW fahren und dann mit 80 km/h auf die linke Spur drücken. Da muss man nicht selten ziemlich bremsen. Hier müsste man die Polizei ermächtigen, Backpfeifen auszuteilen ;-)

    In Deutschland läuft's meistens so ab, dass sich der von hinten nähernde mit Lichthupe nähert. Ich finde das klappt eigentlich recht gut, selbst bei sehr hohen Geschwindigkeiten um die 250. Solche Manöver finden aber eher selten statt und lassen sich auch fast nur noch von den starken BMW, Mercedes oder Porsche beobachten ;-)

    Vermutlich wegen der Benzinpreise (Öko-Steuer) fahren die Deutschen aber auch nicht mehr viel mehr als plus/minus 150. Ich wurde letztes mal nach Augsburg eher selten überholt, hehe

    Doch 'unbegrenzt' ist in der CH sicherlich kein Thema, weil wir einfach zu kleine Autobahnen haben (200 auf weniger als mindestens 3 spuren ist schon unangenehm und zu heikel) und wir haben auch zu viele Kurven. Ferner denke ich aber, dass man jetzt dann langsam genug Milliarden in den ÖV gesteckt hat, jetzt kommen mal die Strassen dran! Aber diesen Bereich behandelt der links-grüne Moritz halt leider sehr stiefmütterlich. Nebst dynamischen Limits müsste man schon üner 6-spurige Autobahnen (2x 3) nachdenken. Mit Ausnahme vom Urner Bergland wäre da ja auch an den meisten Orten der Platz vorhanden!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. Janus

    Janus Guest

    Neuer Benutzer
    AW: Dynamische Tempo-Limits

    Hey Streifentier, cooler Vorschlag! Mir war lange gar nicht bewusst, warum wir eigentlich eine Tempolimitte haben (habe mich auch nie wirklich gefragt warum, habe es lediglich akzeptiert).
    Dein Vorschlag klingt aber sehr verlockend!

    Würde ich nicht sagen. Habe schon erlebt, dass die Autofahrer bei schönem Wetter und guten Strassen ruhig mal übersehen, dass sie schon alle an die 140 fahren. Da sich alle mit dieser Geschwindigkeit fortbewegten, fiel es viel weniger auf. Das Auto kann man ja auch dann noch gut handeln.

    Was mich in dem Zusammenhang aber interessieren würde: Gibt es prozentual gesehen mehr Unfalltote auf Deutschen Strassen, oder auf Schweizer Strassen (welche ja ein Tempolimit haben)?
     
  3. streifentier

    streifentier svp

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    29. 11. 2009
    Beiträge:
    1.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Luzern
    AW: Dynamische Tempo-Limits

    @Streifentier
    wer mehr als 125-130 fährt rast für mich. Und bei schlechten Verhältnissen ist es weniger


    Aha, dann ist also der mit 121 schon ein böser Raser und man sollte ihn wegen versuchtem Mord anzeigen.

    Nein, diese Definition ist wirklich viel zu extrem. Eine Toleranz von 10 km/h muss man schon gewähren, auf Autobahnen würde ich sagen 20 km/h. Kommt man dann aber in den „blitzbaren“ Bereich, so sollen die Strafen sehr schnell, sehr hart werden. Dan wird dieses Treiben unterbunden, ohne anständige Leute zu kriminalisieren.

    Wie von Hermann angedeutet. Prinzipiell sollte man die Leute machen lassen. Die Polizei soll die wirklich gefährlichen Übertretungen ahnden und die Justiz soll diese massiv bestrafen. Wer bspw. mit 100 durch ein Dorf fährt gehört in den Knast und anschliessend in den Bus. Ferner wissen wir alle, was das für Leute sind. Genau, meistens importierte „Kulturbereicherer“.

    Grundsätzlich kann durchaus gesagt werden, dass Geschwindigkeit von um die 150 km/h mit heutigen Autos durchaus sicher zu fahren sind, wenn eben einige Parameter wie Verkehrsdichte und Wetterverhältnisse stimmen.

    Wahrscheinlich hätte das System sogar einen positiven Einfluss auf die Umwelt. Wird der Verkehr flüssiger, kann der Wirkungsgrad der meisten Motoren auch optimaler ausgenutzt werden.

    Ansatzweise ist die Infrastruktur ja schon vorhanden. So gibt es ja auf vielen Autobahnen (z. B. hier entlang der A2, Luzern-Gotthard) schon viele programmierbare LED-Tafeln. Auf diesen können verschiedene Anzeigen dargestellt werden. Bisher wird das vor allem für Baustellen eingesetzt. Die Infrastruktur zur Kommunikation existiert also bereits teilweise.

    Nun, Zahlenmaterial zu Deutschland habe ich jetzt nicht. Ich wäre aber auch skeptisch, was den Vergleichswert angeht. Da wären schon einige Faktoren zu beachten:


    • In Deutschland gibt’s gar nicht (mehr) so viele offene Autobahnen
    • Die Strassen sind (ausgenommen von BW und teilweise Bayern) recht schlecht
    • Die Autos sind durchschnittlicher älter als in der CH
    • Topographie!! Mehr Platz = weniger Kurven und breitere Fahrbahnen = weniger Crashs
    • Zweifelhafte Errungenschaft EU-Führerschein: Für ein paar Hunder Euros kriegt im Osten jeder Depp den Wisch. Die Ausbildung ist vielfach katastrophal. Das beklagten schon viele deutsche Medien.

    Tja, aber nach 15 Jahren mit nem rot-grünen als oberstem Verkehrs-Scheff, geht’s in diesem Land sprichwörtlich „nicht mehr vorwärts“. Dafür fährt in den Städten alle 3 Minuten ein Bus in jedes hinterste Loch wegen zwei Tamilen!!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. Janus

    Janus Guest

    Neuer Benutzer
    AW: Dynamische Tempo-Limits

    Haha ne in Zürich fahren die Busse dann vornehmlich für die reichen Kinder aus Egg, Fällanden und Hinteregg welche in die grosse Stadt zur Schule müssen.
    Allerdings bin ich gerade in der Nacht absolut glücklich wenn auch noch ein Nachtbus in meine Richtung fährt (auch wenn ich selber in der Stadt wohne und theoretisch rennen könnte)
    In der Stadt und die umliegenden Gebiete würde ich niemals auf den öV verzichten wollen, auch wenn ich nicht gerade etwas schweres transportieren muss, fahre ich durchaus lieber mit dem Zug als mit dem Auto, da so die Zeit nochmals für etwas anderes genutzt werden kann.

    Zu Deinem Vorschlag: gab es denn schon einmal einen Vorschlag in dieser Richtung?
     
  5. streifentier

    streifentier svp

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    29. 11. 2009
    Beiträge:
    1.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Luzern
    AW: Dynamische Tempo-Limits

    Ja wär spannend mal diese Curia Vista oder wie diese Parlaments-Datenbank heisst zu durchsuchen, ob's da mal was gegeben hat. Leider sind die Auto-Clubs wie TCS/ACS ja nicht mehr gross aktiv. Der ACS ist praktisch tot (habe mal ein eMail geschrieben) und der TCS driftet immer mehr nach links ab.

    Ich erinnere mich nur an ein Interview, das ich vor x Jahren mal gesehen hab vom damaligen Mercedes-Scheff Schweiz. Weis ned mehr, ob's im Blick oder der Schweizer Illustrierten war. Hab mich nur sehr aufgeregt, weil der hatte diese Idee gebracht (da hab ich's zum ersten mal gehört) und dieser inkompetente, linke Schreiberling hat ihn regelrecht als Verrückten abgestempelt, der ned ganz dicht sei. Den hätt ich grad zum Zeitungsaustragen strafversetzt!
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. 04. 2010
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. sirdust

    sirdust

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    11. 02. 2008
    Beiträge:
    1.189
    Zustimmungen:
    0
    AW: Dynamische Tempo-Limits

    Es muss einfach festgestellt werden dass:


    hohes Tempo = erhöhte unfallgefahr

    Könnte man an einigen Stellen schneller fahren? Sicherlich wäre das kein problem.
    Auf der anderen seite lohnt es sich (und andere) einem höheren Risiko auszusetzen nur um am ende 5 min früher am Ziel zu sein? Hat es sich am ende des Jahres gelohnt 1% mehr todesopfer auf den strassen zu haben nur damit man ein paar minütchen rausgeholt hat?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. Janus

    Janus Guest

    Neuer Benutzer
    AW: Dynamische Tempo-Limits

    Naja wir sprechen (jedenfalls nicht ich) nicht von 230-300 km/h.
    Es soll natürlich schon noch einen gesunden Rahmen vorhanden sein, darum stelle ich mir diese Flexibilisierung auch eher so im Bereich 120-160 km/h vor.
    Der Unterschied beim Fahren ist ja jetzt nicht dermassen viel höher. (Ausser bei kleinen Haarnadelkurven im Berg, aber die Rede ist wohl eher von Autobahnen)

    Natürlich hast Du mit den Verkehrstoten Recht. Allerdings frage ich mich auch, ob man mit 120km/h dermassen viel höhere Überlebenschancen hätte als mit 160km/h. Das tönt jetzt verdammt menschenverachtend, ich weiss- das war aber nicht so gemeint.

    Aber das Argument hat schon was. Wenn ich auf einer geraden Strecke fahre, schönes Wetter und kaum Verkehr, wem nützt es wenn ich bloss 120 fahre? Der Umwelt? Naja ich weiss ja nicht...
     
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen