1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Die EU unterstützt einen Kalifenstaat, um die Türkei aus der EU rauszuhalten.

Dieses Thema im Forum "Internationale Medien und Schlagzeilen" wurde erstellt von Uni of Louisville, 5. 06. 2008.

Die EU unterstützt einen Kalifenstaat, um die Türkei aus der EU rauszuhalten. 4.4 5 5votes
4.4/5, 5 Bewertungen

  1. Roamer

    Roamer

    Benutzer
    Registriert seit:
    14. 01. 2014
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ausdrücklich als laizistisch???
    Sein Werdegang ist alles andere als laizistisch. Wenn der nicht bei den nächsten Wahlen zurück gebunden wird, dann ist die Türkei auf dem besten Weg zu einer muslimischen Diktatur, bzw. Kalifenstaat.

    URL

    Der Iran mit 78 Millionen Einwohnern dominierende Vormachtstellung in der Region????
    Die Wirtschaft ist, im Vergleich mit der Türkei, in der Krise. Türkei mit 75 Millionen Einwohnern ohne Diaspora. Wer hat denn da die Vormachtstellung?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. cristiano-safado

    cristiano-safado Guest

    Neuer Benutzer
    Roamer

    Ausdrücklich als laizistisch???
    Ja, laizistisch. Das haben die Autoren in Wikipedia übrigens sehr gut analysiert.
    Die Adalet ve Kalkınma Partisi (auch AK Parti oder AKP; deutsch Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung) ist nach eigener Programmatik eine konservativ-demokratisch ausgerichtete politische Partei in der Türkei[5] und lehnt trotz gegenteiliger Wahrnehmung eine Klassifizierung als „muslimisch-demokratisch" ab.[6] Beobachtern zufolge führt die Regierung der AKP jedoch zu einer stärkeren Islamisierung der Gesellschaft in der Türkei.[7] http://de.wikipedia.org/wiki/Adalet_ve_Kalk%C4%B1nma_Partisi

    Sein Werdegang ist alles andere als laizistisch. Wenn der nicht bei den nächsten Wahlen zurück gebunden wird, dann ist die Türkei auf dem besten Weg zu einer muslimischen Diktatur, bzw. Kalifenstaat.
    Ja der Werdegang von Erdogan ist konservativ. Das ändert aber nichts am Kurs der AKP, obwohl Erdogan einer der Gründer ist und er deren Kurs weitgehend bestimmt. Dass aber Erdogan auf dem besten Weg ist, die Türkei zu einer muslimischen Diktatur, bzw. Kalifenstaat zu machen, ist eine falsche Einschätzung. Er weiss selbst, dass er das nie schaffen würde.

    Der Iran mit 78 Millionen Einwohnern dominierende Vormachtstellung in der Region????
    Das ist leider so. Die Sanktionen hatten zwar für den Iran wirtschaftliche Folgen, doch haben diese nie richtig gegriffen. Sie konnten - zum Teil mit Hilfe anderer Staaten (z.B. Nordkorea, Irak, Russland) - unterlaufen werden. Das ist eine der Gründe, weshalb der Iran trotz Isolation immer noch massiv in die Innenpolitik seiner Nachbarländer eingreifen kann (z.B. Syrien). Hierbei spielt auch der dauernde Streit zwischen Schiiten (Bevölkerungsmehrheit in dieser Region) und Sunniten (VAR) eine grosse Rolle. Mit dem teilweisen Dahinfall der Sanktionen, wird der Iran dank seiner Petroindustrie wirtschaftlich schnell wieder dort stehen, wo er vor den Sanktionen http://parseundparse.wordpress.com/2014/01/27/iran-khameneis-steigerun g-seiner-business-imperium-gewinne-aus-den-iran-sanktions-erleichterun gen/ . Und das wird die Vormachtstellung des Iran in der Region wieder stärken.
     
  3. Emiliano Zapata....

    Emiliano Zapata....

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    30. 09. 2007
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Die Türkei war weder laizischtisch noch demokratische Land gewesen.Nicht die Menschen die Staat muss laizischtisch sein.Aber in der Türkei die Christen,Atheisten,Alevitten und alle minderheiten finanzieren sunitische Religion mit ihren Steuer.
    Finanziereung der sunitische Imamen kommt in zweite Reihe nach dem militärische Kosten.
    Egal wer in der Macht kommt.Diese Wahrheit ist nie geändert worden bis jetz.

    Polizeiakademien,Militärschulen wird kein Alevit oder Christliche Kinder Prüfüngen bestanden...Es kann ja nicht sein dass alle Christen und Alevitten dumm sind oder?
    Reine diskriminierung in Staatische Organen.
    Reine faschistische Organisierung in Staat ,Justiz,bürokratie.Früher die Kemalisten jetz islamische Oligarchen.
    Das Ziel ist immer gegen minderheiten,Christen,Alevitten,Kurden sogenante potenzielle Feindkräfte....
    Wenn über Potenzielle Feind geredet wird die Türkische Staat koperiert sich auch mit dem Teufel...Darum leztzte Zeit die Türkische Geheimdienst arbeitet drei schicht,in Syrien Talibanisten jede art Waffen transportieren....
    Diese Staat ist reine Monarchie Zeit Atatürk bis jetz.Die Europäer wissen das aber spielen Taub und blind.Wegen wirtschaftliche interessen....
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. Roamer

    Roamer

    Benutzer
    Registriert seit:
    14. 01. 2014
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    @CS und Emiliano

    Nun, schaun wir mal wie sich die beiden Länder entwickeln werden. Der Glaube dürfte die grössten Stolpersteine produzieren.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. cristiano-safado

    cristiano-safado Guest

    Neuer Benutzer
    Emiliano Zapata

    Die Türkei war weder laizischtisch noch demokratische Land gewesen.
    Nein, wirklich demokratisch war die Türkei noch nie. Doch weit entfernt von einem Kalifenstaat ist sie dennoch. Die Türkei ist nun eben zwischen West und Ost gespalten; sei dies geographisch, wie politisch. Die zurückkehrenden Migranten aus Europa spielen diesbezüglich eine grosse Rolle.
     
  6. Emiliano Zapata....

    Emiliano Zapata....

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    30. 09. 2007
    Beiträge:
    912
    Zustimmungen:
    0
    Die Türkei gisst öl ins Feuer in Syrien.
    Natürlich gibt es auch andere Kräfte die föllig andere Interessen haben wegen Türkei.
    Diese Konflikt in der Staat hat viele Fälschungen deschifriert....
    Ich persönlich habe in mein Leben in der Türkei nie an die Gerechtigkeit geglaubt.
    Ich wusste immer Das Gericht erteilt Befehl von der POlitische Eliten...
    Also wir waren immer Feind für diese Eliten,auch wenn wir nichts tun.
    Wir wegen unsere Etnien ,wegen unsere religöse Rituelen,sogar wegen unsere Hautfarbe.
    Wir müssten auch wegen unsere Geburt uns enschuldigen.

    Die Türkei war immer ein Putschland gewesen.Türkei hat früher von Kemalistische Eliten,jetz die Elitenkampf zwischen Kemalisten und Religöse Islamgruppen geht weiter...
    Beide sind gleich schlecht.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. Roamer

    Roamer

    Benutzer
    Registriert seit:
    14. 01. 2014
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Der Erdogan ist in Deutschland abgeblitzt.
    Welch überhebliches Grossmaul, meint dass Europa ohne die Türkei nicht auskommt.

    Jetzt treibt er auch noch Wahlkampf in Deutschland. Bei einer Umfrage auf n-tv haben über 90% gegen diesen Wahlkampf bei der türkischen Diaspora abgestimmt.

    Ja, Erdogan ist wirklich das Label für die Beliebtheit und Integration der Türken in Europa.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen