1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Die erste und letzte Ehe der Menschheit

Dieses Thema im Forum "Trollwald" wurde erstellt von gods president, 26. 12. 2009.

Die erste und letzte Ehe der Menschheit 5 5 4votes
5/5, 4 Bewertungen

  1. gods president

    gods president Guest

    Neuer Benutzer
    Wie mag es wohl zur ersten Ehe gekommen sein?

    Ich vermute, der Ursprung liegt im Dasein der Tauschhändler zwischen verschiedenen Gruppen und einem dazwischen liegenden Dorf bzw. Nomadengruppe.
    Vielleicht wegen einem Sandsturm oder auch nicht war der Händler zu Gast und hatte die eine oder andere Frau während seiner Aufenthalte. Im Bewusstsein, von anderen verpflegt worden zu sein (nehmen wir einmal nur die Nahrung als Definition von Verpflegung), kam es irgendwann dazu, dass der Händler etwas seiner Habe als Geschenk dort liess. Irgendwann kombinierte der Händler und die Gruppe dazwischen anstatt Nahrung gibt manchmal ein Geschenk Geschenk mitbringen ergibt Sexualität und Nahrung. Es begannen kleine Spielchen beiderseits, welche jedoch in der Gruppe dazwischen Konflikte brachten.
    Die Gruppe am Zielort erhielt dann etwas weniger als das Erwartete. Vielleicht liess man den Händler einige Male durch um die Handelsabmachung einzuhalten, man hatte nichts gegen seine Speziallebensweise. Irgendwann wurde ihm entsprechend weniger mitgegeben für zurück, das war die Konsequenz. Man war ja nicht dumm. Schliesslich musste der Händler selber wissen.
    Weil man den vorhandenen Wohlstand mit der Nahrungsdiversifizierung nicht vermindern wollte, suchte man nach Lösungen.
    Der Händler erfand mal einen Sandsturm, mal kam ein Händler wegen einem Raub durch einen anderen ohne Habe an (oder hatte dies erfunden). Irgendwann wurde ihm entsprechend weniger mitgegeben für zurück, das war die Konsequenz. Man war ja nicht dumm. Schliesslich musste der Händler selber wissen. So kommt es schnell dazu, dass der Händler das möglicherweise aufkommende Misstrauen (war vielleicht eher das erste Dilemma, da Abmachung nicht eingehalten) nicht wollte und konfrontierte: entweder akzeptieren oder sonst macht's ein anderer. Die Gruppe musste selber wissen.
    Irgendwann wurde ihm entsprechend weniger mitgegeben für zurück, das war die Konsequenz. Man war ja nicht dumm. Schliesslich musste der Händler und dessen Gruppe selber wissen. So war es auch in der anderen Gruppe.
    Das erste potenziell negative Abhängigkeitsverhältnis in dieser Gruppe.
    Da der Händler wahrscheinlich eine Frau besonders mochte löste man den Konflikt mit dem vielleicht ersten Kompromiss; dass der Händler nur noch mit ihr Sex haben konnte, dafür durften die beiden solange miteinander zusammen sein wie und wo sie wollten. Ihr wurden alle Freiheiten gelassen, durfte andere Männer haben wie alle anderen Frauen auch. Der Händler hatte andere Frauen in seiner Herkunftsgruppe und auch in der Gruppe, wo die Handelsware hinsollte. So schien die Sache fair für alle. Vielleicht die erste Regel, welche am Ort dazwischen und beim Händler gewisse Einschränkungen mit sich brachte. Zwischen den Gruppen bedeutete die Lösung auch Frieden, trotz Einschränkungen, da die Lasten verteilt waren. Der Händler war natürlich einverstanden, hatte er ein Argument, wenn in seiner Herkunftsgruppe jemand neidisch oder misstrauisch zu werden drohte.
    Dieser mit immer zusätzlichen Entbehrungen verbundene 'Frieden' konnte jedoch nur aufrechterhalten werden mit dem 'Glauben', dass die Regel eingehalten wird und der Händler bzw. die Frau nein sagt zur Brechung der Regel. Oder zumindest so tut nein gesagt zu haben.

    Der Beginn der heimlichen Sexualität war eine Frage der Zeit, nur schon weil der Händler zuvor bereits mit mehreren Frauen Kontakt hatte. Die Natur beider Geschlechter ist bekannt, sie ist polygam.

    Wieviele Kriege wurden wohl bereits geführt, nur weil jemand unbedingt Recht haben wollte bzw. im Glauben bleiben wollte dass die durch die Neuartigkeit der Situation getroffene Entscheidung als einzige überlebenssichernde Lösung weil das kleinste Übel gewesen sei und heute noch sei? Und wieviele im Streit darum, dass es die Natur des Menschen sei diese Regel einhalten zu wollen und wie im Detail?

    Es gibt bekanntlicherweise Kulturen, die andere Lösungen gefunden bzw. bewahrt haben und somit einen echten Frieden. Wahrscheinlich weil die Ehekultur die brutale Wahrheit nicht ertragen konnte wurde die Wahrheit dieser Völker als Täuschungsversuch und Lüge abgetan und diese Völker deshalb mit der beinahe völligen Ausrottung bestraft.
    Die Ehekultur hat die Schwere und Häufigkeit der kommenden Umweltkatastrophen zu verantworten und die daraus resultierende Not. Al Qaida lässt grüssen.

    Zum Glück ist der Natur die Ehe egal, es gilt immer noch suvival of the fittest, ein Naturgesetz. Man muss kein Prophet sein, dass das Verhalten der Ehekultur, bürgerlich oder Al Qaida-Verhalten genannt, aussterben wird. Immer wieder. Wie auch immer. Egal wie die Ehekultur hingestellt wird.

    Nur wollen niemals alle die Ehekultur leben, ich bin einer davon!
     
  2. DASUS

    DASUS

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    27. 10. 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe die heutige Blick-Schlagzeile gelesen und das Foto von GLP-Präsi Bäumle mit seiner Frau gesehen. Bildhübsch und ehrlicher Ausdruck diese Frau, mag ich Herrn Bäumle gerne gönnen.

    Dass diese Frau jedoch in einem Nachtclub Tänzerin gewesen sein soll, gibt mir zu denken.
    Bleiben gutaussehende Frauen am unabhängigsten, wenn sie in einem Nachtclub arbeiten und auf einen einigermassen normalen Mann hoffen, welcher sie mittels Eheschliessung aus der finanziellen Abhängigkeit des Arbeitslebens befreit? Welche ungesunden, unterwürfigen und demütigenden Abhängigkeiten muss unser neoliberales Wirtschaftssystem wohl haben, dass Frauen am liebsten im Nachtclub arbeiten und nur noch die Ehe wollen?

    Machen alle Frauen für eine Ehe ihre Beine breit? Vielleicht sogar FEG-Frauen? Und wenn der Antrag trotz orgiastischen Liebesnächten nicht kommt, war alles nur Trug und Schein? Der Mann ein Ausnützer, ein Gewalttäter?

    Ich mag nicht jammern. Ich habe schon einige schöne Frauen geliebt, ausserhalb der Prostitution selbstverständlich. Das ist nicht jedem vergönnt. Trotzdem, äusserst armselig diese neoliberale Ehekultur. Sie schadet dem Mann, sie schadet der Frau, und sie schadet insbesondere dem Kind.

    Wir sollten an die Zukunft denken. Soll künftig eine alleinerziehende Frau ihr Kind ins Stripteaselokal mitnehmen und gar mittanzen lassen?
    Oder sind wir imstande, einigermassen vernünftige wirtschaftliche Bedingungen zu schaffen, unter welchen die Menschenwürde geachtet wird? Eine Wahrnehmung haben alle, erklärt muss heute nichts mehr werden.

    Wieso haben so wenige grün/links gewählt? Warten alle die NichtwählerInnen und Bürgerlichwählenden auf die Auserwählung durch die Zuhälterbranche für den am wenigsten demütigenden Job? Hoffen sie durch Schicksalsergebenheit und vorauseilenden Gehorsam von den Folterern möglichst in Ruhe gelassen zu werden?
    Oder sind die ganz einfach nur den Kindern und einigen junggebliebenen Erwachsenen deren Unbekümmertheit neidisch?
    Ehrlicherweise muss ich es offen lassen, ich gehöre nicht dazu. Ich bin ein Aussenseiter.
    Und klar, aus politischen Gründen dem Bäumle neidisch. Zumindest solange, bis menschenwürdige Bedingungen herrschen.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. cristiano-safado

    cristiano-safado Guest

    Neuer Benutzer
    @Dasus

    Was soll diese künstliche Aufregung, dass Du Martin Bäumles Ehe gleich in mehreren Threads zum Gegenstand machst? Viele haben ihre ersten sexuellen Erfahrungen bei einer Prostituierten gemacht, na und ??? Immerhin richten Dirnen weit weniger Schaden an, als die vielen Kügelidealer. Mit Deinem Gekreische bist Du nicht weniger schlimm als die ehemalige zürcher Polizeivorsteherin Esther Maurer, die hinter jeder Ausländerin eine Prostituierte sah und den grössten Spass daran hatte, diese mit allen zur Verfügung stehenden polizeilichen Mitteln zu verfolgen.
     
  4. mrwhite

    mrwhite

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    4. 02. 2015
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    interessante geschichte ^^
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. Reto Bieri

    Reto Bieri Keine_Parteiangabe

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    11. 09. 2015
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Immer die interessanten Beiträge landen im "trash" :)
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. Obispo

    Obispo

    Neuer Benutzer
    Registriert seit:
    4. 02. 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Deshalb lese ich zuerst immer das, was nicht in das Forum gehört. Das sagt am meisten darüber aus
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen