1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Der Soziopath

Dieses Thema im Forum "Trollwald" wurde erstellt von Pia, 27. 09. 2011.

Der Soziopath 4.4 5 5votes
4.4/5, 5 Bewertungen

  1. JohnnyHoliday

    JohnnyHoliday Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    15. 01. 2016
    Beiträge:
    1.801
    Zustimmungen:
    51
    Geschlecht:
    männlich
    Das stimmt so nicht. Wissen sie überhaupt was ein Soziopath ist? Ich glaube kaum.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Soziopathie

    Im Kapitalismus, zumindest in Demokratien, bereichern sich Menschen, ohne andere Menschen umzubringen.

    Die kommunistischen Führer wie Stalin, Mao, Fidel Castro und z.B. Pol Pot waren nicht Herrscher welche sich selber bereicherten, sondern Soziopathen welche auf brutalste Art und Weise ihre Ideologie (in diesem Fall den Kommunismus oder Varianten davon) rücksichtslos und unter Inkaufnahme von Millionen von Opfern, durchsetzen wollten. Es waren also Menschen ohne Mitgefühl.

    Hier als Beispiel die Roten Khmer unter Pol Pot aus Wikipedia.

    "Ideologie und Wirklichkeit
    [​IMG]
    Uniform der Roten Khmer
    Den
    kommunistischen Ideen hing Pol Pot schon als junger Mann an und trat mit 18 Jahren in die KP Kambodschas ein und wenig später, als Student in Paris, in die KP Frankreichs.[3] Die Ursachen für die Armut Kambodschas sah er neben der Korruption des Lon-Nol-Regimes gerade im Unterschied von Stadt und Land. Also glaubte er, das Bauerntum stärken und alles Städtische zerstören zu müssen.

    Die sofortige Deportation der Stadtbevölkerung auf die Reisfelder des Landes verwandelte das zuvor über zwei Millionen Einwohner zählende Phnom Penh binnen weniger Tage in eine Geisterstadt, ebenso wurden die Provinzhauptstädte entvölkert. Auf diesem „langen Marsch“, der bis zu einem Monat dauerte, starben tausende Menschen (insbesondere Ältere und Kinder) aufgrund der Strapazen.

    Bald war jeder Überlebende zum Arbeiter gewandelt und gezwungen, eine schwarze Einheitskleidung zu tragen, die jede Individualität beseitigen sollte. Die Sprecher der Roten Khmer verkündeten den Beginn eines neuen revolutionären Zeitalters, in dem jede Form der Unterdrückung und der Gewaltherrschaft abgeschafft sei.

    In den ersten Monaten dieser revolutionären Ära verwandelte sich das Land in ein gigantisches Arbeits- und Gefangenenlager. Tagesarbeitszeiten von zwölf Stunden oder mehr waren keine Seltenheit, und jeder Schritt der Arbeiter wurde so überwacht, dass fast jeder um sein Leben fürchten musste. Wer zu spät zur Arbeit kam, konnte wegen des Verdachts auf Sabotage hingerichtet werden. Sprechen während der Arbeit war verboten.

    Geld wurde abgeschafft, Bücher wurden verbrannt, Lehrer, Händler und beinahe die gesamte intellektuelle Elite des Landes wurden ermordet, um den Agrarkommunismus, wie er Pol Pot vorschwebte, zu verwirklichen. Die beabsichtigte Verlagerung der Wirtschaftstätigkeit aufs Land bedingte deren vollständiges Erliegen, da auch Industrie- und Dienstleistungsbetriebe – Banken, Krankenhäuser, Schulen – geschlossen wurden.

    Des Weiteren verboten die Roten Khmer jegliche Religionsausübung.[4] Im Zuge seiner Bestrebungen zur Auslöschung der Religion ließ das Pol-Pot-Regime Hunderte von buddhistischen Klöstern, christlichen Kirchen und Moscheen zerstören.

    1976 stellte Pol Pot einen Vier-Jahres-Plan auf, der alle Klassenunterschiede beseitigen und das Land in eine „blühende kommunistische Zukunft“ führen sollte. Die landwirtschaftliche Produktivität Kambodschas sollte verdreifacht werden, um durch Nahrungsexporte die benötigten Devisen zu erhalten. Doch dieses Ziel wurde nicht erreicht, da die wirtschaftliche Infrastruktur größtenteils zerstört war und die Landarbeiter zu einem großen Teil ohne Arbeitsgeräte auskommen mussten.

    Die Versorgung mit Nahrung brach auch durch Fehlplanung und Misswirtschaft zusammen. Da lokale Führungskräfte Repressalien befürchteten, fälschten sie die Ernteberichte. Der Ertrag wurde dennoch abgeführt. Nahrungsmangel und Zwangsarbeit sowie fehlende medizinische Versorgung führten zum Tod Hunderttausender. Viele der verantwortlichen Führungskräfte wurden wegen Sabotage des Vier-Jahres-Plans inhaftiert und kamen ums Leben."

    Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion bereicherten sich viele ehemalige KP Mitglieder bzw. Kader. Ein Beispiel ist Putin, der seine Macht Basis absichert, indem er ehemalige Kollegen vom KGB, in wichtige Positionen hievte.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. razzar

    razzar

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    6. 03. 2007
    Beiträge:
    13.703
    Zustimmungen:
    526
    Gut möglich, dass das Thema Kommunismus in so eine Sparte abgetan werden muss, vorallem wenn ein dunkelschwarzer Humor dies mit der Schweiz verbindet, aber ich als Person fühle mich dadurch nicht angesprochen. Im Gegenteil, hier kann man darüber diskutieren ohne Ernst genommen zu werden. Soziopathen sind doch die die z.B. Hilfsbedürftigen nicht helfen wollen und alle faul nennen weil sie keinerlei Mitgefühl kennen, und darum nicht wissen was sie Schlechtes damit bewirken. Ich wusste ja dass es laut wird nach diesem "Humor" und war mir der Konsequenzen bewusst.
    Wenn ein erfolgreicher Komödiant in seiner Show sowas über Kommunismus von sich gibt, lachen wir darüber, ja wir lachen sogar über rassistischen schwarzen Humor und sind deshalb noch keine Soziopathen, aber ich bin ja einverstanden dass dies nicht in das Thema Ukraine & Co. passt, und ein überaus heikles Thema ist, so dass es als Tabu gilt und als schlecht abgeschoben werden muss.
    Das würde ich nicht unterschreiben. Darüber kann man streiten.

    Beim Rest geb ich dir recht, denn der Kommunismus den wir kennen war schlecht, und das weil er schlecht gehandhabt wurde von der Elite all dieser von dir erwähnten Staaten, was ja bekannterweise nicht dem Kommunismus entsprach, den Marx mal definierte, welcher eine weitere Entwicklungsstufe aus dem Raubtierkapitalismus damals sein sollte.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. JohnnyHoliday

    JohnnyHoliday Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    15. 01. 2016
    Beiträge:
    1.801
    Zustimmungen:
    51
    Geschlecht:
    männlich
    Ich weiss nicht was da "laut" geworden ist!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. razzar

    razzar

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    6. 03. 2007
    Beiträge:
    13.703
    Zustimmungen:
    526
    Nicht? Mit "laut" meinte ich sowas:
    Zwar Meinungsfreiheit, aber dann doch wieder nicht so frei? Ich hab das ja wirklich nicht ernst gemeint, eher als Scherz. Dass es nicht zum Thema gehörte war ja klar. Dass es gewisse Gemüter erregte war ja klar. Dass es in den Trollwald verschwindet war ja klar.
    Es gibt im Netz Massen an Erklärungen, warum der falsch ausgeführte Kommunismus als "böse" gilt und was der Unterschied zu dem Kommunismus ist den Marx definierte, und was sogar mit dem Kapitalismus vergleichbar ist. Ich bin bei Weitem nicht der Einzige, der nicht nur auf die Medien hört. Was mit meinem "Scherz" passierte und wie man mich "nach Hause schicken" oder mich als "Soziopath" hinstellen will deswegen, erklärt ja nur dass ein Tabuthema empfindlich getroffen wurde und es gewisse Menschen stört. Ist das die Funktion des Kapitalismus?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. Alexander

    Alexander Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    29. 04. 2011
    Beiträge:
    3.045
    Zustimmungen:
    572
    Ort:
    Luzern
    @ JohnnyHoliday

    Haben deine Recherchen dich schonmal an diesen drei Fragen vorbeigeführt:

    - Wer hat die roten Khmer an die Macht gebracht?
    - Wer hat das Regime der roten Khmer gestützt?
    - Wer hat das Regime der roten Khmer gestürzt?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. razzar

    razzar

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    6. 03. 2007
    Beiträge:
    13.703
    Zustimmungen:
    526
    Man munkelt ja, dass Pol Pot ein Vermögen besass aus Geld von China und den USA. Beweisen wird man es wohl nie können.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. JohnnyHoliday

    JohnnyHoliday Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    15. 01. 2016
    Beiträge:
    1.801
    Zustimmungen:
    51
    Geschlecht:
    männlich
    Unwichtig! Es geht um Terror Regime auf der Basis des Kommunismus. Pol Pot wurde während seinem Studium in Paris zum Kommunisten.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pol_Pot

    Wo wurden sie zum Kommunisten?
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen