1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Bericht aus Luzern

Dieses Thema im Forum "Regional- und Landwirtschaftspolitik" wurde erstellt von streifentier, 17. 04. 2012.

Bericht aus Luzern 4.3 5 3votes
4.3/5, 3 Bewertungen

  1. Alexander

    Alexander Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    29. 04. 2011
    Beiträge:
    2.784
    Zustimmungen:
    522
    Ort:
    Luzern
    Die Tatsache, dass du mittlerweile "Entschuldigungen" für die Wahl von Pleiten-Mäsi suchst, kann wohl als Highlight angesehen werden.

    Dabei hiess es doch aus deinen Kreisen immer, dass Mäsis Katastrophenpolitik eine Erfolgsgeschichte sei... und jetzt ist euer Mäsi plötzlich eine lahme Ente, die nur deswegen gewählt wurde, weil die Alternativen angeblich noch beschissener waren? Da wird er sich ja freuen über derat nette Worte von seiner Basis... ;)

    (Nebenbei bemerkt wurde Pleiten-Mäsi ganze acht Jahr vor der Kandidatur von Zopi gewählt. Das macht es etwas schwierig, ihr seinen Wahlerfolg anzulasten... auch seine Wiederwahl 2015 ist nur schwer den "Linken" in die Schuhe zu schieben, denn diese kandidierten ja zunächst einmal um ihren eigenen Sitz zu verteidigen, nicht um den von Mäsi zu erobern. Wenn die Rechten plötzlich zur Einsicht gekommen sein sollten, dass einer ihrer Regierungsräte die Hauptschuld am Ruin des Kantons trägt, dann hätten sie eine brauchbare Alternative fürs debile Wählersegment präsentieren müssen.)
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!

Diese Seite empfehlen