1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

Alternative Antriebe für Fahrzeuge

Dieses Thema im Forum "Verkehrspolitik" wurde erstellt von brille, 4. 01. 2008.

Alternative Antriebe für Fahrzeuge 4 5 3votes
4/5, 3 Bewertungen

  1. ehm

    ehm Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 05. 2006
    Beiträge:
    2.832
    Zustimmungen:
    13
    AW: Alternative Antriebe für Fahrzeuge

    Das mag ein Stückweit richtig sein, wenn wir uns drastischen Verkleinerungen (Gewichtseinsparungen), Vereinfachungen und - last bud not least - gegenüber den heutigen Treibstoffschleudern drastische Komforteinbussen in Kauf nehmen wollen. Warum dann nicht?

    Ich habe früher schon einmal geschrieben, dass die gesamte Energiediskussion sich an den Gesamtbedürfnissen, also am Gesamtkonsum orientieren muss, um einigermassen ein Bild über die Möglichkeiten und die Dimensionen, den heutigen Energiekonsum in irgendwelchen Verhältnissen substituieren zu können, zu erhalten.

    So hat das Max Plank Institut schon in den Neuziger Jahren eine Berechnung angestellt, wieviel Bio-Agrafläche denn für den Ersatz des damals aktuellen deutschen Treibstoffverbrauchs mit "Energiepflanzen" angepflanzt werden müsste. Resultat: 80% der gesamten deutsche Agrarfläche.

    Du schreibst das sehr schön und allgemeinverständlich: Pressluft produzieren mit biogenen Produkten, mit der Sonne und mit weiss nicht was allem Eneuerbaren. Und die Mengen, beispielsweise bei der Nutzung der Solarenergie, wenn gerade mal 15% der einfallenden Solarenergie genutzt werden kann..... - was pro m2 Solarfläche bestenfalls und bei bester Solarexposition gerade mal 150 W/m2 - nur wenn sie denn scheint - ausmacht.

    Auch die Möglichkeit mit den Solarzellen wurde vom Max Plank Institut ermittelt. Es wäre in der Sahara ein Netto-Zellen-Fläche von 13'000km2 (ein Viertel der Grundfläche der Schweiz) erforderlich, um die deutsche Mobilität aufrecht zu erhalten - ein vollständiger finanzieller (Billionen Euro würden nicht reichen) wie gigantischer Blödsinn.

    Da frage ich mich dann schon, warum denn, wenn schon mit Biogas beispielsweise, ein absolut unnötiges und sehr verlustreiches Zweischenprodukt (Pressluft) bereitgestellt werden soll, wenn man das Biogas direkt im Antrieb wesentlich effizienter, ohne die Verluste über die Pressluftproduktion und lufhygienisch sauber einsetzen könnte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. 01. 2008
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. ehm

    ehm Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 05. 2006
    Beiträge:
    2.832
    Zustimmungen:
    13
    AW: Alternative Antriebe für Fahrzeuge

    Keine Satire sondern Realität.....

    Da kommt mir gerade ein "Superheizsystem" in den Sinn, das seinerzeit in Deutschland entwickelt wurde, und hier in der Schweiz vom ehemaligen Nationaltorhüter Erich Burgener in Generalvertrtetung hätte übernommen werden sollen. Er sah dann aber davon ab, warum?

    Das System funktionierte so: In einem teuren elektrisch angetriebenen Kompresionsggregat wurde Hydrauliköl so komprimiert bis es 200°C erreichte. Nun wurden mit diesem Hydrauliköl über einen Kreislauf mit Wärmetauscher ein Warwasserspeicher geheitzt, der das Haus mit Heizung und Warmwasser versorgte.

    Diese teure Einrichtung wurde in einem Zweifamilienhaus in meiner Nähe eingerichtet und der Installteur wie auch der Bauherr, waren der Ansicht, sowas wie eine Wärmepumpe installiert zu haben.

    Ich kam der Sache auf die Spur, nachdem ein weiterer Bauherr an mich gelangte mit der Bitte um meinen Kommentar. Die Unterlagen, die ich erhielt waren mit zwei Hochschul-Gutachten begleitet, die der Anlage einen Wirkungsgrad von über 98% attestierten, was angesichts der gestellten Gutachter-Anforderungen auch stimmte, denn es wurde nur der Wirkungsgrad und nicht das System an sich begutachtet.

    Allein das total überflüssige Kompressor-Aggregat kostete mit dem Hydrauliköl über 5'000 Franken - nicht eingerechnet der zusätzlich Platzbedarf im Heizungskeller.

    Warum den überflüssig??

    Mit einem Elektroeinsatz im Speicher, wie diese bei Elektroboilern üblich sind, hätte man soger noch einen etwas besseren Wirkungsgrad erreicht. Die Anlage wäre wesentlich einfacher, bedienungs- und vor allem wartungsärmer sowie platzsparender gewesen und erst gesamthaf wesentlich über 5'000 Franken billiger. Ich habe dieses abartige System in den Neuziger Jahren in der Schweizer Heizungs-Fachpresse publik gemacht und nie mehr etwas davon gehört, ausser eine Klageandrohung, die dann unterblieb.

    Warum komme ich mit diesem Beispiel? Weil eine Pressluftauto, dessen Pressluft mit biogenen Treibstoffen hergestellt wurde, exakt diesem realen Beispiel entspricht.

    In beiden Fällen wird ein vollständig überflüssiges Zwischenprodukt hergestellt, mit dessen Einsatz man die Effizienz soger noch verschlechtert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. 01. 2008
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    6.179
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    AW: Alternative Antriebe für Fahrzeuge

    Das konnte schon desshalb nicht funktionieren, weil wir aus der Physik wissen, dass man Flüssigkeiten zwar unter Druck bringen und erhitzen, aber nicht komprimieren kann.

    Tatsächlich ist die direkte, elektrische Boilerheizung im Vergleich viel billiger, einfacher und wirkungsvoller.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. lurazaa

    lurazaa fdp

    Benutzer
    Registriert seit:
    16. 12. 2007
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Luzern
    AW: Alternative Antriebe für Fahrzeuge

    @ Leon
    Ich stimme mit dir völlig überein, dass wir unsere Ansprüche wieder auf ein gesundes Mass reduzieren müssten und zwar nicht nur im Bezug auf den Verkehr, sondern in beinahe allen Bereichen. Nur so können wir die Umweltverschmutzung verlangsamen.


    Aber wären Wasserstoffautos nicht besser als die heutigen Autos? Der Energieaufwand zur Gewinnung von Wasserstoff ist zwar hoch, aber dafür könnten die Emissionen des Verkehrs durch ihren Einsatz verringert werden. Auch wenn es sich dabei noch nicht um die perfekte Lösung handelt, ist es doch zumindest ein guter Anfang, oder nicht?
    Warum hältst du das Wasserstoffauto für eine Utopie? Wegen dem hohen Energieaufwand?
    Mein Wissen in diesem Bereich ist ziemlich gering und ich getraue mich d.h. eigentlich fast nicht mitzudiskutieren. Ich bin froh, wenn ihr mich bei allfälligen Fehlern verbessert.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. ehm

    ehm Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 05. 2006
    Beiträge:
    2.832
    Zustimmungen:
    13
    AW: Alternative Antriebe für Fahrzeuge

    Ich versuche es....

    Reiner Wasserstoff ist in der freien Natur wie etwa das Erdöl und Erdgas nirgendwo vorhanden. Er muss hergestellt werden. Der Wasserstoff wird über eine Elektrolyseanlage mit einem mittleren Wirkungsgrad von 80% erzeugt. Um diesen Wasserstoff aber nutzen zu können, muss er verflüssigt werden was eine Abkühlung auf –253°C erfordert. Dieser Prozess frisst weitere 30% des Energieinhaltes vom Wasserstoff, so dass schlussendlich unter Einbezug weiter Logistikverluste etwa 50% der eingesetzen Primärenergie als Wasserstoff-Energie anfällt.

    Wenn ich das nun vergleiche mit einem heutigen 8-Liter-Benziner und nun aber, will ich diese Fahrzeug mit Wasserstoff betreiben, den ich zuerst mit Primärenergie, gleich welcher Art und Provenienz produzieren muss, so verdoppelt sich dieser Primär-Energiebedarf um etwa dieselbe Fahrleistung zu erreichen.

    Also hypothetisch - energieäquivalent umfassend umgerechnet: Ich würde aus dem 8-Liter- einen 16-Liter-Benziner machen. Woher diesen Energie-Mehrbedarf nehmen?

    Dass in dieser Beziehung mit Solarenergie nicht allzuviel zu erreichen ist, habe ich in #8 beschrieben und ebenso wie sinnvoll der Einnsatz biogener Treibstoffe zur Wasserstoffproduktion wäre.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. 01. 2008
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. lurazaa

    lurazaa fdp

    Benutzer
    Registriert seit:
    16. 12. 2007
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Luzern
    AW: Alternative Antriebe für Fahrzeuge

    Danke für deine Erklärung.

    Es ist interessant mal eine neutrale Expertenmeinung zu hören, denn in den Medien habe ich bisher nur sehr positive Artikel gelesen. Mir fehlt das Fachwissen um die Medienberichte zu diesem Thema kritisch zu hinterfragen, d.h. bin ich froh, wenn ich dir zwischendurch mal eine Frage stellen darf. Aber keine Angst, ich halte mich zurück und werde dich nicht andauernd mit Fragen belästigen.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. brille

    brille

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    19. 01. 2007
    Beiträge:
    2.587
    Zustimmungen:
    63
    Geschlecht:
    männlich
    AW: Alternative Antriebe für Fahrzeuge

    Mein erstes Fahrzeug war ein buntbemalter 2CV wo viele Eltern den Kindern vor solchen Leuten gewarnt haben und ich lebe immer noch. :D
    Ach ja...immer diese vielgepriesene Sicherheit und Komfort. Dies schafft natürlich automatisch hausgemachte Sachzwänge...

    Der Pressluftantrieb sehe ich als Ergänzung zum Biogas getriebene Fahrzeug. Mit Biogas kann man ja heizen, fahren und Strom produzieren, die Sonne tut sein übriges... ;)

    Biokraftstoffe haben keine Zukunft. Ich ersehe dieses als reinen Versuch, obwohl Brasilien schon seit einiger Zeit mit Ethanol rumfährt geht dies alles auf Kosten der massiven Urwaldrodungen...

    Darum propagiere ich schon lange für Biogas! Biogas wird der Energieträger der Zukunft sein...

    Der Pressluftantrieb kann man natürlich auch für den Rasenmäher, Heckenschere usw. einsetzen, schon nur wegen seiner leichten Konstruktion des Pressluftantriebs ist dieser alternative Antrieb interessant.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen