1. Willkommen auf POLITIK-FORUM.CH - der grössten interaktiven Politik-Plattform der Schweiz

    Über 3`600 registrierte Mitglieder, 6`800 Themen und 320`000 Beiträge!

    Folgen Sie uns auf Google+ / Twitter / Facebook
  2. Zutreffendes Statement von Benutzer Tapir mit 1800 Beiträgen an ein neues Mitglied:

    "Wenn du tatsächlich fundierte Kritik übst, dann hat wohl niemand etwas dagegen. Grundsätzlich üben wir hier eine Art "Selbstmoderation"
    Dieses Forum funktioniert, weil die User die Grenzen des Anstands kennen und (meist) wahren.
    Von Zeit zu Zeit geraten sich die User indes persönlich etwas in die Haare; sei davon nicht irritiert - man kennt und neckt sich hier teilweise schon ein Jahrzehnt."

AHVplus...für eine starke AHV

Dieses Thema im Forum "Initiativen / Abstimmungen / Wahlen" wurde erstellt von Theodor, 29. 03. 2014.

AHVplus...für eine starke AHV 4.4 5 7votes
4.4/5, 7 Bewertungen

  1. razzar

    razzar

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    6. 03. 2007
    Beiträge:
    13.705
    Zustimmungen:
    526
    Man könnte ja tatsächlich mal die "Nimmersatten" zur Kasse bitten, d.h. alle Reichen und nur die Reichen egal ob jung oder alt. Das sind die Einzigen die als "Nimmersatte" in Frage kommen.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  2. Commodore

    Commodore Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    19. 01. 2010
    Beiträge:
    6.054
    Zustimmungen:
    416
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Pfäffikon SZ
    Man muss gar niemand zur Kasse bitten, sondern zum Beispiel nur keine AHV auszahlen, wenn der Empfänger ein bestimmtes hohes Einkommen oder ein großes Vermögen ohnehin hat. So gäbe es mehr Spielraum für anständige Reformen. Aber eine Gießkannenerhöhung für Leute, welche es gar nicht nötig haben ist einfach absurd.

    C.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  3. razzar

    razzar

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    6. 03. 2007
    Beiträge:
    13.705
    Zustimmungen:
    526
    Es steht aber allen zu. Nach Artikel 112 der Bundesverfassung muss die AHV den Existenzbedarf angemessen decken und sie muss mindestens der Preisentwicklung angepasst werden. Zudem ist es eine Pflicht des Bundes, dass dies dauernd umgesetzt wird.
    Mich dünkt, dass der Bund und viele Bürgerliche die Bundesverfassung gar nicht ernst nehmen wollen. Man trampelt ein bisschen auf der Verfassung rum wie es grad so passt.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  4. Commodore

    Commodore Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    19. 01. 2010
    Beiträge:
    6.054
    Zustimmungen:
    416
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Pfäffikon SZ
    Dies wird ja gemacht, die AHV deckt den Existenzbedarf. Und dort wo die AHV den Existenzbedarf nicht deckt, werden Ergänzungsleistungen ausbezahlt, damit Art. 112 selbstverständlich eingehalten wird. Um dies geht es aber nicht bei AHV plus. Sondern darum, ob man den Millionären und Milliardären einfach so 10 % mehr überweist, ohne Not, aber zu Lasten der Jungen und zulasten derjenigen, welche nicht einmal geboren sind. Einen größeren Unfug kann man gar nicht machen, zumal eine solche Erhöhung nicht einmal in den Konsum fliesst. Sei ihr eigentlich noch ganz bei Trost?

    C.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  5. razzar

    razzar

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    6. 03. 2007
    Beiträge:
    13.705
    Zustimmungen:
    526
    Klar wäre es eine noble Geste der Reichen die die AHV nicht benötigen zu Gunsten der Armen auf das zu verzichten, aber eigentlich steht allen die Anpassung an die Preisentwicklung zu. Daher ist es politisch korrekt auch den Reichen die Erhöhung zu geben.
    Wie gesagt, wenn den Jungen niemand ihre AHV wegnehmen will, dann erhalten sie auch mehr und profitieren vom Mehraufwand. Die Jungen werden dann nichts dagegen haben. Aber wenn jemand in Zukunft ein Massaker auf die Renten veranstalten will, und so den Jungen direkt vermittelt, dass sie ihre AHV im Alter vergessen können, dann scheint es für Junge sinnlos zu sein jetzt mehr einzahlen zu müssen. Es kommt nur auf die Bürgerlichen an, was sie per Rentenmassaker mit der AHV für Junge vor haben.
    Das hat bislang auch niemand interessiert während die Reichen noch reicher gemacht wurden. Es fliesst trotzdem nicht mehr in den Konsum, eher weniger weil die grosse Masse an Nichtreichen immer weniger haben.

    Der Staat ist nun mal verpflichtet die AHV der Preisentwicklung anzupassen, und das wird langsam höchste Eisenbahn. Auch wenn diese Umsetzung der verfassungsmässigen Pflicht von einigen als Giesskannenprinzip denunziert wird, was ja demnach verfassungswidrig ist.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  6. Commodore

    Commodore Keine_Parteiangabe

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    19. 01. 2010
    Beiträge:
    6.054
    Zustimmungen:
    416
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Pfäffikon SZ
    Die Preisentwicklung ist aber negativ, -1.1 % 2014, - 0,5 % 2015. Du willst also die AHV Renten senken und die Armen quälen?:eek:

    C.
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
  7. Beat

    Beat Parteilos

    Top Benutzer
    Registriert seit:
    13. 10. 2005
    Beiträge:
    6.229
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    34°11'51.58S, 22°03'06.15E
    Hab mir mal ein paar Gedanken gemacht, wie sinnvoll diese Rechnung ist.
    Da hat doch vor ein paar Jahren ein versierter Trader der UBS in London rund 300 Mia in den Sand gesteckt. Die UBS hat's locker verkraftet. Natürlich hat dies nichts miteinander zu tun, war nur so ein dummer Zahlenvergleich.

    Was da die Uni-Freiburg verzapft stimmt schon, nur ist es nicht die ganze Wahrheit, ja es ist nicht mal die halbe Wahrheit, weit davon entfernt. Denken wir mal an die anderen Schulden, die jedem Neugeborenen und noch nicht Geborenen in unserer hoch zivilisierten Gesellschaft warten. Nehmen wir mal die lebenslange Steuerschuld, je nach Einkommen und Vermögen dürfte sie die AHV-Schuld weit in den Schatten stellen. Dazu kommen noch die KK-Prämienschulden, nicht zu sprechen von den Lebenskosten.
    Alleine die Mietschuld: durchschnittlich 1500/M angenommen, macht 18'000 im Jahr, mit 60 Lebensjahren multipliziert sind das über eine Mio. Damit könnte einer locker eine stattliche Villa erstehen, Cash - bar bezahlt. Im Vergleich dazu ist die AHV-Hypothek geradezu ein Klaks.
    So entpuppt sich einmal mehr die Anti-AHV-Plus-Hetze der reichen, neidischen, geizigen Bürgerlichen als reine Polemik und Angstmacherei.

    Das stimmt so nicht. Der Art. 112 verlangt, dass die kombinierte Vorsorge die Weiterführung der gewohnten Lebenshaltung sichere. Die AHV soll dabei nur das Existenzminimum decken. Wenn nun der UWS der PK's gesenkt wird, ist diese Forderung nicht mehr erfüllt, deshalb muss bei der AHV kompensiert werden. Die 10% Aufbesserung wird aber die Pensionsverluste durch Senkung des UWS bei Weitem nicht ausgleichen. Das ist nur ein Pflästerchen in die richtige Richtung.

    Deshalb überzeugtes JA zu AHV-Plus!
     
    ---------------------------------------------------------------
    Jetzt kostenlos registrieren und mitdiskutieren!
Thema bewerten:
/5,

Diese Seite empfehlen